Werbegemeinschaft Letmathe: Voller Ideen in die Zukunft

Es geht weiter in Letmathe (vorne v.l.): Sigrid Rudzki hat die Betreuung des „Vereinssponsorings“ übernommen. Darüber freut sich der neue/alte Vorstand der Werbegemeinschaft: Schatzmeisterin Katharina Köchling

Es geht weiter in Letmathe (vorne v.l.): Sigrid Rudzki hat die Betreuung des „Vereinssponsorings“ übernommen. Darüber freut sich der neue/alte Vorstand der Werbegemeinschaft: Schatzmeisterin Katharina Köchling, Beisitzerin Gisela Wydra, Schriftführerin Sa

Letmathe. (clau) In Letmathe und für Letmathe läuft’s gerade rund. Bei der Jahreshauptversammlung der Werbegemeinschaft am Mittwoch­abend in der „Rübezahl Baude“ wurde nach erfolgreichem Rechenschafts- und Kassenprüferbericht der Vorstand einstimmig entlastet. Alle Vorstandsmitglieder zeigten sich erneut bereit, sich weiterhin für Letmathe zu engagieren und wurden komplett für die nächsten zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt – ohne Gegenstimme.

Neuer/alter Vorstand
Somit ist der alte Vorstand auch der neue: Manfred Gloede (erster Vorsitzender), Rainer Großberndt (zweiter Vorsitzender), Katharina Köchling (Schatzmeisterin), Schriftführerin Sabrina Grigutsch, Gisela Wydra (Marketing/ Mitgliederbetreuung) und Frank Blumberg (Mode/ Mitgliederbetreuung) werden sich auch in Zukunft für den Iserlohner Westen stark machen. „Hier wird gezielt sehr viel für Letmathe getan“, lobte Wahlleiter Berndt Hartmann.
Nur kein Stillstand
Rainer Großberndt gab einen kurzen Rückblick auf den Neujahrsempfang („super Veranstaltung“) und auf das erste erfolgreiche „Frühlingserwachen“ mit Blumen und Live-Musik Ende März („gut angekommen“).
Letmathe habe sich hervorragend entwickelt, betonte der zweite Vorsitzende. Er nannte als Beispiele die Lennepromenade, die verbesserte Nahversorgung, das geplante Lennecafé, die E-Bike-Verleihstation am Bahnhof, die „Wohnen am Fluss“-Projekte oder die im Bau befindlichen Stadtspangen. Letmathe werde sich noch weiterentwickeln und über den Tellerrand an die Region angebunden.
„Regionale“, „Lenneschiene“, „Einzelhandelslabor Süd­westfalen“ oder „Utopia Südwestfalen“ – überall sind die Letmather dabei.
„Stillstand ist Rückgang“, glaubt Rainer Großberndt, der nicht müde wird, immer wieder positiv in die Zukunft zu blicken. „Jeder Verein, jede Privatperson ist aufgerufen, sich für solche Projekte zu engagieren und sich mit tollen und vielleicht sogar verrückten Ideen einzubringen.“
Fest geplant
Stark wirken kann ein Ort besonders durch seine Veranstaltungen. Und gerade da dreht Letmathe fast ausschließlich mit der ehrenamtlichen Kraft der eigenen Bürgerschaft schon seit vielen Jahren das ganz große Rad. Cityfest (11. Juni), Kiliankirmes (14. bis 17. Juli), Brückenfest (1. bis 3. September), Weltkindertag (15. September), Late-Night-Shopping (6. Oktober), Weihnachten in Letmathe vom ersten Advent bis Heiligabend mit dem Weihnachtsmarkt an Haus Letmathe als Höhepunkt sind Meilensteine im Jahreslauf. Diese Feste ziehen massenhaft Gäste aus dem Umland in die muntere Stadt an der Lenne.
Vereinssponsoring
Das gerade frisch im ganzen Lande angestoßene „Heimatshoppen“ wird auf ganz eigene Rabatt-Art schon seit über zwanzig Jahren von den Letmathern praktiziert. Das gibt es nirgendwo sonst: Der Einkauf der Vereinsmitglieder in der Letmather Geschäftswelt spült am Ende einiges Geld wieder in die Vereinskassen.
„Rund 10.000 Euro konnten wir bisher jährlich im Rahmen des ‚Vereinssponsorings‘ an die heimischen Vereine ausschütten, über 210.000 Euro insgesamt“, berichtet Berndt Hartmann, der nun sein Amt an Sigrid Rudzki abgegeben hat.