Wie aus Fremden Iserlohner wurden

Iserlohn. (as/Red.) Es war eine Ausstellung, die neugierig machte. „50 Jahre Zuwanderung aus der Türkei“ hieß sie und wurde vor zwei Jahren in Iserlohn gezeigt. Diese Ausstellung müsste fortgeschrieben werden. So lautete seinerzeit ein laut ausgesprochener Wunsch. Gesagt. Getan. Eine Ausstellungsfortsetzung wird am Mittwoch, 9. Oktober 2013 um 18 Uhr im Foyer des Rathauses am Schillerplatz eröffnet. Diesmal reist die Ausstellung über die Zuwanderungsgeschichte aus der Türkei hinaus. Es berichten Menschen vieler Nationen, die vor Jahrzehnten nach Deutschland kamen und längst Iserlohner geworden sind.

Wie vor zwei Jahren so handelt es sich auch bei der Fortschreibung der Ausstellung um ein Projekt des Integrationsrats der Stadt Iserlohn. Diesmal haben sich die Ausstellungsmacher nicht ausschließlich auf die Türkei beschränkt. Zusammen mit den Präsentationen aus 2011 werden die „neuen“ Biografien und Geschichten von Zuwanderinnen und Zuwanderern aus Griechenland, Italien, Portugal, Marokko, Kroatien und Tunesien vorgestellt. Sie alle haben ihre Kurzbiografien für die Öffentlichkeit aufgeschrieben und machen ein Stück gar nicht so ferner Vergangenheit wieder lebendig.

Ercan Atay, Vorsitzender des Integrationsrates, freut sich, dass weitere Iserlohner mit Zuwanderungsgeschichte bereit waren, ihre Erlebnisse in und mit Iserlohn öffentlich zu machen. Er hofft, dass viele Interessierte zur Eröffnung und an den folgenden Tagen ins Rathausfoyer kommen. Die Ausstellung ist bis zum 4. November 2013 während der Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen.