Wie man auf dem Markt das Seepferdchen macht

Den Wassermassen

Den Wassermassen, die von oben auf uns niederprasselten, zum Trotz: Die Teams von Live-Project und der Gartenbaufirma Kaiser und Koch leisteten ganze Arbeit und verwandelten den Iserlohner Marktplatz wieder in eine blühende Gartenoase. (Foto: Andrea Schne

Iserlohn. (as) „Ey, Petrus, du machst da in Sachen Eigenwerbung irgendwas falsch. Dreh lieber den Hahn ab und mach was in Sachen Sommer.“ Sätze wie diese, die in den vergangenen Tagen von regengefrusteten Deutschen durchs Internet gejagt wurden, hätten auch von den Teams von Live-Project und der Gartenbaufir­ma Kaiser und Koch stammen können.
In der vergangenen Woche errichteten sie die Gartenoase auf dem Iserlohner Marktplatz. Im strömenden Regen. „Ich hab selten so viele Frei- und Fahrtenschwimmer gesehen wie bei diesem Aufbau“, sagt Live-Project-Geschäftsführer Sven Wiedemeyer und grinst. Auch er selbst hat wohl mindestens das See­pferdchen geschafft.
Es waren Sturzbäche, die vom Himmel fielen. Und doch: Es ist vollbracht. Der Marktplatz hat sich wieder einmal in eine innerstädtische, grüne Oase verwandelt. Bereits am heutigen Samstag, 29. Juli, wird sie eingeweiht mit einer Zeitreise in die 50er Jahre. „Summerjam“ heißt es ab 13 Uhr auf dem Marktplatz. Es gibt Rock‘n‘Roll-Vorführungen, Poledance, eine 50er-Jahre-Modenschau und natürlich reichlich Livemusik. Auch Autos aus alten Zeiten werden zu erleben sein. Apropos: Wer seinen Oldtimer präsentieren möchte, darf sich gerne noch kurzfristig der Auto-Schau anschließen.
Am nächsten Donnerstag, 3. August, präsentiert die Gartenoase kulinarische Glanzlichter. „Genuss pur“ wird eröffnet, das große Schlemmerfestival im Herzen Iserlohns. Schon am frühen Nachmittag öffnen die Stände, doch um 19 Uhr gibt Bürgermeister Peter Paul Ahrens ganz offiziell den Startschuss für das Fest der Gaumenfreuden. Am Eröffnungsabend können sich die Gäste auf einen besonderen Ohrenschmaus freuen. Ab 20 Uhr entert die Peewee Blues­gang die Bühne. Eine gute Stimmung ist bei dem Auftritt der Großmeister des Blues vorprogrammiert.
Zurück zur Gartenoase: Zig­hundert Pflanzen vom winzigen Bodendecker bis zum uralten Olivenbaum verwandeln den Marktplatz für die Dauer von vier Wochen in ein grünes und blühendes Paradies. Mit großem Aufwand wird es gehegt und gepflegt. Doch immer wieder mussten die Veranstalter in den Vorjahren den Diebstahl von Pflanzen und Randsteinen beklagen.
Damit dies in diesem Jahr nicht geschieht, bittet Sven Wiedemeyer alle Bürgerinnen und Bürger, in den kommenden Wochen ein Auge auf die Gartenoase zu werfen und damit quasi eine Oasen-Patenschaft zu übernehmen.
Wer sich für die kleinen und auch die ganz großen Pflanzen interessiert, sollte sich den Sonntag, 20. August, vormerken. Alle Blumen. Bäume und Sträucher, die in der Gartenoase gepflanzt wurden, werden ab 11 Uhr zum Verkauf angeboten. Der Erlös kommt einem gemeinnützigen Zweck zugute.