Young Roosters gehen neue Wege

Iserlohn. (Red.) Es ist eine mutige Entscheidung: Die IEC-Nachwuchsabteilung Young Roosters und das private Aufbaugymnasium Internatsschule am Seilersee richten zum kommenden Schuljahr 2012/13 erstmals Eishockey-Klassen ein. Das Ziel: Junge Talente sollen in Zukunft ihre schulische Ausbildung optimal mit dem Leistungssport verbinden können.

Dass ein gesunder Geist in einem gesunden Körper steckt, wusste man schon in der Antike. Sport ist gerade für junge Menschen wichtig. Aber wie lässt sich das Bekenntnis zum Leistungssport mit guter Bildung verbinden?

„Das private Aufbaugymnasium Iserlohn und wir, die Young Roosters, wollen diese Herausforderungen gemeinsam angehen“, sagt Bernd Schnieder, erster Vorsitzender des IEC-Nachwuchses. „Leistungsorientierte Eishockeyspieler müssen die Möglichkeit haben, eine erfolgreiche Schullaufbahn mit dem Leistungssport zu verbinden.“

Ein neues ganzheitliches Konzept sieht daher die Einführung von Eishockey-Klassen ab der Jahrgangsstufe 7 bzw. 8 in der dafür geeigneten Schulform, dem Aufbaugymnasium, vor. Der Startschuss fällt am 22. August 2012, zu Beginn des nächsten Schuljahres. Dann können junge Eishockey-Talente in eigenen Klassenverbänden gemeinsam lernen und trainieren. Schule und Sport werden so koordiniert, dass neben sportlichen Höchstleistungen auch gleichzeitig der Weg zum Abitur geebnet wird.

Individuell und flexibel

Konkret gestaltet ein Team von Pädagogen und Fachlehrern das Leben im Internat, wobei die individuellen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler im Vordergrund stehen. Ein strukturierter Tagesablauf gewährleistet Zeit zum Lernen und zum Trainieren, flexible Stundenpläne und Vormittagstrainings inbegriffen. Die qualifizierte sportliche Ausbildung übernehmen die lizenzierten Trainer des IEC in den Sport- und Trainingseinrichtungen rund um den Seilersee.

Das Internatskonzept wurde für Spieler aus Iserlohn und Umgebung (die dann gegebenenfalls zu Hause bei den Eltern wohnen), aber auch für Nachwuchstalente aus anderen Bundesländern konzipiert (Leben im Internat). Über die Region hinaus attraktiv ist die Mitgliedschaft bei den Iserlohnern vor allem deshalb, weil die Young Roosters bis zur Altersklasse „Schüler“ mit jeweils zwei Mannschaften in den höchsten Nachwuchsligen spielen. Aber der Verein hat höhere Ziele: „Wir wollen wieder ins Oberhaus des Nachwuchssports. Dabei hat die individuelle sportliche Förderung eine hohe Priorität“, sagt der sportliche Leiter Klaus Schröder dazu und formuliert die langfristige Perspektive für Verein und Spieler.

Anbindung an den Profibereich

Das Konzept ist ferner in die so genannte Agenda 2016 eingebettet. Karsten Mende, Sportmanager der Iserlohn Roosters GmbH, erläutert, was dahinter steckt: „Die Agenda 2016 gibt ganz klar vor: Wiederaufstieg in die DNL und Bindung gut ausgebildeter Nachwuchsspieler an den Profibereich.“ Mit der Anbindung an den Profisport und die DEL-Mannschaft schließt sich der Kreis. Die Iserlohn Roosters unterstützen deshalb ausdrücklich die ganzheitliche Entwicklung von Nachwuchsspielern mit dem Ziel, diese in die erste Mannschaft zu integrieren. Mit Dortmund und Hamm können die Roosters auch bereits zwei Kooperationspartner aufbieten, die in der Oberliga spielen. Somit ist die weitere Zukunft der jungen Athleten am Seilersee planbar und gesichert.

Am Internatskonzept interessierte Schüler und Eltern können ihre Fragen bis zum 30. Juni 2012 (Anmeldeschluss für das kommende Schuljahr) an Klaus Schröder (Tel. 02371/ 24698 oder per Mail schroeder@youngroosters.de) richten. Fragen zum privaten Aufbaugymnasium Iserlohn beantwortet Jürgen Röske (Tel. 02371/ 90430 oder per Mail roeske@internatsschule-am-seilersee.de).

Weitere Infos: