Ziemiak: Der „General“ lässt JU-Amt ruhen

31. Parteitag der CDU Deutschlands
Der Iserlohner Paul Ziemiak wurde zum Generalsekretär der CDU gewählt. (Foto: CDU / Tobias Koch)

Berlin/Iserlohn. Da hatten sich doch einige verwundert die Augen gerieben. Paul Ziemiak, 33 Jahre jung, wurde zum Generalsekretär der CDU gewählt. Zugegeben, der Iserlohner hatte mit 62,8 Prozent Zustimmung nicht das Top-Ergebnis erreicht. Aber was will man auch erwarten auf einem Parteitag, bei dem schon zuvor, bei der Wahl der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer verbal die Messer gewetzt worden sind zwischen Merz-, Spahn- und eben Kramp-Karrenbauer-Anhängern. Ziemiak galt als Spahn-Freund. Kramp-Karrenbauer, so heißt es, wolle mit Paul Ziemiak als Generalsekretär die „Lager versöhnen“.

Nach seiner Wahl zum „General“ teilte Paul Ziemiak mit, sein Amt als Bundesvorsitzender der Jungen Union mit sofortiger Wirkung ruhen zu lassen. Bei einem außerordentlichen Deutschlandtag soll im kommenden Frühjahr eine neue Bundesvorsitzende oder ein neuer Bundesvorsitzender der JU gewählt werden. Der Iserlohner Familienvater nach seiner Wahl: „Dass mit mir erstmals ein aktives Mitglied der Jungen Union zum Generalsekretär der CDU gewählt wurde, erfüllt mich mit Demut.“