Zum Siegen verdammt: Kangaroos wollen Traum weiter leben

Sie wollen ein drittes Spiel erzwingen: Die Kangaroos, hier mit Donte Nickolas, treffen im zweiten Halbfinale der Playoffs auf die Rostock Seawolves. (Foto: Heiko Kutzschmar)

Iserlohn. (Red.) Mund abputzen, weiter spielen. Die Kangaroos sind am heutigen Samstag, 21. April, um 19.30 Uhr in der Matthias-Grothe-Halle in Iserlohn zum Siegen verdammt. Für die Iserlohner Zweitliga-Basketballer heißt es nach der ersten Halbfinalniederlage bei den Rostock Seawolves nun „do or die“.

Mit einer 66:81-Pleite waren die Kangaroos vor einer Woche aus Rostock zurückgekehrt. Um die Halbfinalserie ins Entscheidungsspiel zu schicken, müssen die Iserlohner gewinnen. Und Spiel drei, das ist das erklärte Ziel der heimischen Korbjäger.

„An unserem Ziel hat sich auch durch die Niederlage in Rostock nichts geändert. Wir wollen Rostock zwei Mal besiegen. Und den ersten Schritt in diese Richtung machen wir am Samstag“, sagt Ruben Dahmen. Und sein Bruder Joshua, Kapitän der Kangaroos, ergänzt: „Die Niederlage ist verdaut. Jetzt holen wir den nächsten Sieg!“

Der Charakter der Mannschaft macht Mut. Auch unter der Saison haben die Kangaroos mehrfach bewiesen, dass sie mit schwierigen Situationen umgehen können. Dabei ist es egal, ob diese Situationen menschlicher oder sportlicher Natur war. Nach jedem Rückschlag sind Torbica und Co. stärker zurückgekommen. Fokussierter. Und vor allem ist das Team immer näher zusammengerückt. Die Kangaroos in der Saison 2017/18 sind eine Einheit. Ein Team. Nicht nur auf dem Papier.

Und genau deshalb brennen die Jungs auf das Re-Match gegen die Seawolves. „Wir werden uns diesen Sieg nicht nehmen lassen und das dritte Spiel erzwingen. Uns war von Anfang an klar, dass wir mindestens ein Spiel in Rostock gewinnen müssen. Im ersten Anlauf hat es nicht geklappt, dann passiert es eben im dritten Spiel“, sagte Joshua Dahmen.

Kangaroos-Manager Michael Dahmen ist überzeugt davon, dass sich sein Team am Samstagabend anders präsentieren wird als am vergangenen Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern. „Keine Frage, Rostock hat das erste Spiel verdient gewonnen. Die Seawolves wollten es mehr und haben clever gespielt.“ Er glaubt jedoch daran, dass „die Jungs bereit sind für die Revanche“, so Michael Dahmen.

„Wir wollen ganz Iserlohn in der Hembergfestung sehen am Samstag“, betont Gabriel de Oliveira im Vorfeld der Partie. Und Simon Kutzschmar ergänzt: „Wir sind heiß auf Spiel zwei!“ Die Körpersprache, der Fokus im Training, beides zeigt: Die Kangaroos sind bereit. Die Niederlage in Rostock hat den Glauben in die eigenen Fähigkeiten gestärkt. „Wir haben nicht gegen einen Gegner verloren, der uns haushoch überlegen war. Vielmehr standen wir uns in vielen Situationen einfach selbst im Weg“, so Joshua Dahmen.

Dass die Kangaroos vor dem zweiten Spiel der Serie zum Siegen verdammt sind, sieht Michael Dahmen recht entspannt: „Der Druck liegt nach wie vor bei Rostock. Wir haben nichts zu verlieren, werden aber alles daransetzen, um die Serie ins Entscheidungsspiel zu schicken.“

Ähnlich wie schon im Spiel gegen die Artland Dragons erwarten die Kangaroos auch am Samstagabend gegen Rostock eine volle Hütte. Es wird laut in der Hembergfestung. Es wird voll. Und am Ende des Abends, so wünschen es sich alle im Umfeld der Kangaroos, steht das Entscheidungsspiel in Rostock (26. April, 19.30 Uhr). Das Finale vor dem großen Finale!