Zwei Pokale für die ERGI

Der Pokal bleibt ein weiteres Jahr in Iserlohn: Die Rollhockey-Herren der ERG Iserlohn setzten sich in zwei packenden Finalspielen gegen den RSC Cronenberg durch. (Foto: Graumann)

Iserlohn. (Red.) Die Rollhockey-Männer haben es vorgemacht. Die Frauen zogen wenig später nach. Sowohl das Herren- als auch das Damenteam der ERG Iserlohn holten sich den Pokal des Deutschen Rollsport- und Inline-Verbands (DRIV).

Bei den Herren ist der alte auch der neue Pokalsieger: In zwei packenden Finalpartien setzte sich das ERGI-Team gegen Herausforderer RSC Cronenberg mit zwei Siegen durch und darf die Trophäe ein weiteres Jahr am Hemberg behalten. Der Mann der beiden Finals war dabei der jüngste Akteur, der zum Einsatz kam: Timon Henke verwandelte zwei wichtige Strafstöße.

In der ersten Finalpartie sah es für die Iserlohner zunächst denkbar schlecht aus. 0:2 lagen sie zurück, doch in den letzten zehn Spielminuten drehten die Titelverteidiger aus Iserlohn diesen Rückstand noch in einen 3:2-Erfolg. Im Final-Rückspiel in Iserlohn präsentierten sich die Gastgeber souverän. Cronenberg versuchte zwar alles, doch das Team scheiterte oft an Iserlohns Keeper Patrick Glowka, der eine große Coolness ausstrahlte. Als Iserlohns Youngster Timon Henke Nervenstärke bewies und einen Strafstoß zum 3:1 (43. Minute) verwandelte, war das Spiel entschieden. In den letzten sieben Minuten hätte der RSC mindestens vier Tore benötigt, um wenigstens die Verlängerung zu erreichen – doch gegen souverän verteidigende Gastgeber gelang nicht einmal mehr ein Resultatverbesserung.

Maren Wichardt überragend

Sehr souverän präsentierten sich die Rollhockey-Damen aus Iserlohn. Nach dem Hinspiel in Düsseldorf (0:1) hatte sich der TuS Düsseldorf-Nord durchaus Hoffnungen gemacht, in Iserlohn am Ende den Pokal in den Händen halten zu können. Doch die Übermannschaft der Saison, die erst im September aus der Taufe gehoben worden war, ließ in eigener Halle nichts anbrennen und holte mit einer souveränen Vorstellung den ersten Damen-Titel für die ERG Iserlohn.

Die sommerliche Hitze hatte die Luft in der Rollsporthalle Unterrath im Griff, als sich die beiden Teams im Hinspiel gegenüber standen. Die Temperaturen waren aber nur ein Grund, weshalb die Mannschaften torlos die erste Halbzeit beendeten. Die Damen vom TuS Düsseldorf-Nord leisteten zudem eine solide Abwehrarbeit, so dass die „Tormaschine“ Iserlohn nicht anlaufen konnte. Erst nach dem Seitenwechsel gelang es Maren Wichardt Nicole Schulte frei zu spielen. Letztere schaffte den Treffer zum 1:0-Erfolg der Iserlohnerinnen.

In der eigenen Halle präsentierten sich die ERGI-Damen souverän. In der Abwehr war nichts auszusetzen und der Angriff schnurrte. 10:0 besiegten die Iserlohnerinnen ihre Gegnerinnen im Pokalfinale. Einmal traf Franziska Neubert, einmal Saskia Pothoefer, die restlichen Treffer gingen allesamt auf das Konto von Maren Wichardt.

Die Rollhockey-Damen der ERGI präsentierten sich als Übermannschaft der Saison. Nun holten sich auch noch den deutschen Rollhockey-Pokal. (Foto: Graumann)