1. Schwerter Gesundheitstag

Schwerte. (Red.) Die Vorbereitungen für einen in Schwerte bislang einzigartigen Tag sind in vollem Gange – und damit steigt auch die Vorfreude der Beteiligten. Die Rede ist vom 1. Schwerter Gesundheitstag, der am Sonntag, 9. Oktober 2011, von 10 bis 17 Uhr im TechnologieZentrum Schwerte an der Lohbachstraße 12. stattfinden wird.

Thorsten Eisenmenger, Sprecher der Handicap-Initiative „dabei“, mit dem Christoph von Tessin, Geschäftsführer der TWS Technopark und Wirtschaftsförderung Schwerte. Das barrierefreie Technologie-Zentrum ist Veranstaltungsort des 1. Schwerter Gesundheitstags. (Foto: wk)

Das Besondere an dieser Veranstaltung: Nicht „Profis“ aus dem Gesundheitswesen stellen diesen Tag auf die Beine, sondern Menschen, die wissen, was es heißt, mit Handicaps zu leben. Organisiert sind sie in der Initiative „dabei“ („der arbeitskreis behindert engagiert integriert“), in der sich Bürgerinnen und Bürger dafür stark machen, dass Menschen mit und ohne Behinderung in Schwerte und Umgebung besser gemeinsam leben, lernen, wohnen und arbeiten können.

Neues Forum

„Der Schwerter Gesundheitstag ist ein neues Forum, das umfassend über das heimische Angebot zum Thema „Gesundheit“ informiert. „Es gibt so viele interessante Angebote für Gesundheit und Lebensqualität in Schwerte, es fehlt aber noch die Übersicht. Das soll sich mit dem Schwerter Gesundheitstag ändern,“ so Thorsten Eisenmenger, Sprecher der Handicap-Initiative „dabei“.

Aus eigener Erfahrung

Eisenmenger hat mit seinem Team das Konzept für die Veranstaltung entwickelt und die Organisation übernommen. Dabei ist viel eigenes Erfahrungswissen eingeflossen: Schwerpunkt bei der Premiere sind Angebote für die Generation 50plus und Menschen mit Handicap. „Themen wie Gesundheit im Alter oder Pflege betreffen früher oder später jeden,“ erklärt Thorsten Eisenmenger. Daher werden rund 40 heimische Unternehmen und soziale Einrichtungen – wie die Ökumenische Zentrale oder die Kreisverkehrswacht – innovative Dienste und Hilfen besonders für das tägliche Leben von Senioren kostenfrei vorstellen.

Für die ganze Familie

Für die ganze FamilieAllerdings stehen nicht nur die Älteren im Fokus des Gesundheitstages: „Am besten bietet sich ein kleiner Familienausflug zur Lohbachstraße an“, so Thorsten Eisenmenger. Denn das Programm des Tages ist bunt und interessant für alle von der Oma bis zum Enkel: So werden sicher die Fitness-Spiele am Wii-Computer zu den Attraktionen zählen. Auch das Ensemble des Sockentheaters, dessen wichtigste Requisiten Strümpfe und Phantasie sind, wird das Publikum lehrreich unterhalten.

Durchchecken lassen

Bei einem Bummel durch die Räumlichkeiten des TechnologieZentrums können vielseitige Gesundheits- und Präventionsangebote genutzt werden. Diese reichen von Venen- und Fußdruckmessung über die Bestimmung der Körperzusammensetzung bis zur Shiatsu-Massage. Es gibt die Möglichkeit, verschiedene Seh- und Reaktionstests an Simulatoren zu erleben. Diese geben beispielsweise Aufschluss, ob man beim Autofahren schnell genug reagiert oder wie es sich anfühlt, mit zu viel Alkohol im Blut am Steuer zu sitzen.

An anderen Stationen können die Besucher den eigenen Blutzuckerwert bestimmen oder den Blutdruck messen lassen. Außerdem können sie Elektromobile und Fahrräder für Menschen mit Bewegungseinschränkung ausprobieren. Wer einen der ausliegenden „Gesundheitspässe“ ausfüllt, mithin eine bestimmte Anzahl an Stationen besucht, kann an einem großen Gewinnspiel teilnehmen und tolle Preise gewinnen.

Rahmenprogramm

Dazu gibt es ein Rahmenprogramm mit zahlreichen Vorträgen für ein vitales Leben: Roland Geisselhart, der aus Fernsehauftritten bekannte Gedächtnistrainer, zeigt, mit welchen Tricks man sich Namen, Telefonnummern oder Fremdsprachen-Vokabeln spielend leicht merken und somit die „grauen Zellen“ aktivieren kann.

Trotzdem stark

Dass ein Handicap auch stark machen kann, darüber spricht Saliya Kahawatte. Der Unternehmensberater und Buch-Autor hat seiner fast vollständigen Blindheit getrotzt, sie jahrelang all den Sehenden um sich herum verschwiegen und dabei dennoch eine unglaubliche Karriere gemacht. Dem Thema „Burnout“, das auch viele Menschen in der Pflege betrifft, widmet sich der Coach Reginald Müller.

Fachleute

Der EKS-Chefarzt Dr. Michael Lerch informiert zum Thema „Altersmedizin – wie hilft sie mir?“. Andere Fachleute aus Schwerte und Umgebung erklären beispielsweise, was man gegen geschwollene Beine unternehmen kann oder wie trotz Nahrungsmittelunverträglichkeit eine gute Lebensqualität zu erreichen ist. Und die Kreispolizei Unna verrät, wie man sich vor Trickbetrügern schützen kann.

Der Schirmherr, Landrat Michael Makiolla, und der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe, werden den 1. Schwerter Gesundheitstag eröffnen.