12,6 Millionen für Innenstadt-Projekte in Schwerte

Schwerte. Ein schönes Geschenk gab es kurz vor den Feiertagen im Rathaus der Stadt Schwerte: Einen Förderbescheid in Höhe von über 12,6 Millionen Euro. Mit dieser Summe fördert das Land NRW in den Jahren 2014 bis 2018 die im Integrierten Handlungskonzeptes beschriebenen Einzelmaßnahmen auf der städtebaulichen Entwicklungsachse vom Schwerter Bahnhof über die Innenstadt, den Marktplatz, die Altstadt, der Rohrmeisterei bis hin zur Ruhraue.

Das Integrierte Handlungskonzept wurde nach einer Vorarbeit in intensiver Zusammenarbeit mit der Bevölkerung seit dem Jahr 2012 erarbeitet und Anfang 2014 durch den zuständigen Fachausschuss des Rates beschlossen und in zeitlicher Abfolge priorisiert.

Als förderfähig anerkannt

„Die eingereichten Unterlagen wurden hinsichtlich der allgemeinen Förderfähigkeit nach den Förderrichtlinien Stadterneuerung überprüft. Als Gesamtergebnis dieser Prüfung kann ich Ihnen mitteilen, dass die Gesamtmaßnahme bis zu zuwendungsfähigen Gesamtausgaben in Höhe von 12.631.000 Euro als förderfähig anerkannt werden“, heißt es in dem Zuwendungsbescheid.

Weiterentwicklung gesichert

„Damit ist die Weiterentwicklung der Innenstadt von der Rohrmeisterei über Marktplatz, Fußgängerzone bis zum Bahnhof auch finanziell abgesichert. Das gemeinsame Zusammenwirken von Bürgerschaft, Evangelischer Kirchengemeinde, dem Kultur- und Weiterbildungsbetrieb (KuWeBe), Museumsförderverein, Schichten und der Bürgerstiftung Rohrmeisterei wie auch der Immobilienstandortgemeinschaft Bahnhofstraße hat sich gelohnt. Dafür gebührt allen Beteiligten mein Dank“, freuen sich Bürgermeister Heinrich Böckelühr und Fachdienstleiter Adrian Mork.

Zu den förderfähigen Einzelprojekten des Integrierten Handlungskonzeptes zählen die Neugestaltung des Bahnhofvorplatzes mit 700.000 Euro sowie die Umgestaltung der Bahnhofstraße mit 1,1 Millionen Euro. Für das Kooperationsprojekt „Rund um St. Viktor“ mit der Sanierung der alten Marktschänke, dem alten Rathaus und dem Innnenhof zwischen der St. Viktor-Kirche und dem historischen Rathaus werden rund 2,5 Millionen Euro veranschlagt. Hinzu kommen weitere Maßnahmen im Übergang zwischen Mährstraße/Hüsingstraße sowie die Umgestaltung des Kleinen Marktes am City Centrum.

Start an St. Viktor

Im kommenden Jahr wird mit der Platzgestaltung des Innenhofs an St. Viktor gestartet. Dafür erhält der Zuwendungsbescheid des Landes NRW bereits eine Anteilsfinanzierung in Höhe von rund 285.000 Euro. Außerdem wird mit dem Neubau des Zentralen Omnibusbahnhofes (ZOB) und der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes begonnen.

„Wir freuen uns, dass uns das Land NRW hilft, in den kommenden vier Jahren wichtige städtebauliche Impulse für die Schwerter Innenstadt setzen zu können. Erst durch den Beschluss des Rates zum Integrierten Handlungskonzept sind uns die Förderwege des Landes im Rahmen des Stadterneuerungsprogramms eröffnet. Die weiteren Einzelmaßnahmen werden vor Antragstellung den politischen Gremien zur Beratung und Entscheidung vorgelegt“, verweist der Bürgermeister auf die weiteren Verfahrensschritte. Jedoch ist mit der Genehmigung des Integrierten Handlungskonzeptes nun das Förderverfahren möglich.