700 Jahre Bierhof: Ergste feiert Heimatfest

Ergste. (NO) Der Bierhof gehört zu den fünf ältesten Höfen in Ergste und ist damit ein gutes Stück Heimatgeschichte. Erstmals urkundlich erwähnt wurde er am 16. August im Jahre 1317, dem Tag nach Mariä Himmelfahrt. Bekannt ist, dass dort später im Jahre 1610 eine Witwe Beerhof lebte. Deren Tochter Elske, die am 14. Januar 1667 starb, wandelte den Namen in „Bierhoff“ um.
In diesem Jahr kann das 700-jährige Bestehen des Bierhofs, wie er heute heißt, gefeiert werden. Und zwar mit einem großen Heimatfest, zu dem die Initiative „Ergste & Wir“ alle Bürgerinnen und Bürger nicht nur aus dem Ort einlädt.
Häufiger Besitzerwechsel
Bis 1897 blieben der Bierhof und seine Ländereien im Familienbesitz. Dann kam der Besitz unter den Hammer. Den Zuschlag bei der Zwangsversteigerung erhielt ein Krämer Liesenhoff. Nach dessen Tod wurde das Anwesen 1919 an den Schnapsbrenner Hidding verkauft, der in den 1930er-Jahren die Scheune und eine kleinen Schmiedekotten abreißen ließ. Gleichzeitig wurde das Haupthaus umgebaut. Schlafkammern wurden dort eingerichtet, wo sich einst die große Küche befand.
In Folge übernahm ein Ergster Landwirt den Bierhof, dann ging er in den Privatbesitz eines in Schwerte tätigen Großinvestors über. Schließlich kam Friedrich-Wilhelm Vogt ins Spiel und übernahm 1985 den Bierhof, den er als historisches Bauwerk mit Eiskeller und Brunnen erhalten wollte. Bis 1990 dauerte die Renovierung, bei der sechs Wohnungen im Hofgebäude entstanden. Anschließend wurde auch das benachbarte Backhaus in Wohnraum umgewandelt.
In dieser Zeit fanden sich als lose Gruppierung die „Freunde des Bierhofs“ zusammen, aus denen sich „Ergste und wir“ entwickelte. Gern feierte man mit dem Bürgern die legendären Kartoffelfeste auf dem Bierhof. Bekannt ist die Initiative aber vor allem durch Spenden, die Projekten im Ort zu Gute kommen.
Feier im Gemeindehaus
Das 700-jährige Bestehen des Bierhofs wird am Samstag, 23. September, ab 11 Uhr im Gemeindehaus St. Monika gefeiert. Kaffee und Kuchen sowie deftiger Pfefferpotthast nach heimischer Art werden angeboten, für die musikalische Unterhaltung sorgen das „Original Ruhrtaler Moritaten-Trio – vorwiegend festkochend“ und die Schwerter Operettenbühne mit Gunther Gerke, der auch durch das Programm führen wird.
Eintrittskarten zum Preis von 24 Euro, gültig auch als Tombola-Los, sind ab Dienstag, 15. August, bei Edeka Patzer in Ergste erhältlich.
Sonderbriefmarke
Zum 700. Geburtstag schickt „Ergste und wir“ den Bierhof auf einer Sonderbriefmarke in alle Welt. Als Motiv diente eine Zeichnung des historischen Bauwerks, mit der sich ein russischer Zwangsarbeiter im Zweiten Weltkrieg bei den Bewohnern für Butterbrote und menschliche Behandlung bedankte.