Abbas Mandeh stellt im Alten Rathaus in Schwerte aus

Schwerte. Politische Themen, Naturbilder, Dokumentationen, in Farbe oder Schwarz-Weiß gemalt – die Palette der Kunst-Stile von Abbas Mandeh ist so bunt wie sein bisheriges Leben. Nun stellt der vor zwei Jahren aus dem Iran geflohene Künstler unter dem Titel „In einer neuen Heimat“ eine Auswahl seiner Arbeiten im Alten Rathaus am Markt aus.

Die Werke sind bis zum 14. September im Rahmen des Bürger-Engagements der Bürgerstiftung St. Viktor durch die Scheiben zu bewundern. (Das ehemalige Museum ist derzeit und noch längerfristig eine Baustelle.) Zum persönlichen Gespräch lädt der Künstler zur Marktzeit am morgigen Samstag, 25. August, und am Samstag, 8. September, von 10 bis 12.30 Uhr in die Halle des Alten Rathauses ein.

Abbas Mandeh zeigt im Bild „Ausbildung statt Ausbeutung“ das Schicksal unterdrückter Frauen im Iran auch in Bezug auf Beruf, Bildung und Politik. Im Öl-Acryl-Bild „Schwierigkeiten eines Mannes“ verarbeitet er Gedanken zu seinem Leben. Das abstrakte Bild „Feuer und Wasser“ präsentiert sich temperamentvoll in intensiven Farben.

Auch Schwerter Motive

Auch Bilder mit Motiven aus Schwerte hat Abbas Mandeh seit seiner Ankunft vor 14 Monaten in der Ruhrstadt auf die Leinwand gebracht. „Doch das sind bisher nur Studien, kein fertiges Werk“, erklärt der Künstler bescheiden. Daran arbeite er noch sehr intensiv.

Allerdings gestaltet sich das künstlerische Schaffen momentan nicht ganz so einfach für den Maler. Er wohnt mit seiner Frau und dem 13-jährigen Sohn in einer kleinen Wohnung in Schwerte – und malt im Schlafzimmer. Das ist besonders bei Werken mit größeren Formaten kein leichtes Unterfangen. Von einem Atelier wagt Abbas Mandeh gar nicht erst zu träumen. „Mir würde schon ein kleiner Raum ausreichen, in dem ich in Ruhe malen kann,“ hofft Mandeh auf eine baldige Lösung seines Problems.

Mit einem Strahlen in den Augen berichtet er, dass er nun seine Dokumente abholen kann: Er und seine Familie sind als Asylberechtigte anerkannt. Nun kann er sich nach Abschluss des Sprachkurses, den er bereits länger besucht, endlich eine Arbeit suchen.