Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für einen aufrechten Dichter

Ein aufrechter Preis für einen aufrechten Dichter: Das Foto zeit (v.l.) Heiner Remmert

Ein aufrechter Preis für einen aufrechten Dichter: Das Foto zeit (v.l.) Heiner Remmert, den Schriftsteller SAID und Thorsten Trelenberg. (Foto: privat)

Schwerte/Unna. Nicht nur der Preisträger staunte über den Besucherandrang bei der Verleihung des renommierten Alfred-Müller-Felsenburg-Preises. für aufrechte Literatur. Der vom Schwerter Flusspoeten Thorsten Trelenberg jährlich vergebene Preis wurde im Rahmen des Literaturfestivals „hier!“ im Nicolaihaus Unna in Kooperation mit dem Westfälischen Literaturbüro an den in Teheran geborenen Schriftsteller SAID verliehen.
SAID ist ein Künstlername und wird deshalb in Großbuchstaben geschrieben. Der in Teheran geborene Autor lebt seit 1965 in Deutschland. Mit kurzer Unterbrechung.
Nach dem Sturz des Schahs 1979 kehrte er in sein Geburtsland zurück. Doch der neu gegründete Gottesstaat veranlasste ihn, wieder ins deutsche Exil zurückzukehren. SAID ist längst deutscher Staatsbürger. „Es ist die in seinen Texten enthaltene Welthaltigkeit, die letztlich die Jury überzeugte“, erläutert Thorsten Trelenberg in seiner Funktion als Juryvorsitzender. Auch Heiner Remmert, Projektmanager und Festivalleiter, kann sich der Juryentscheidung nur anschließen: „Wir freuen uns gemeinsam mit Thorsten Trelenberg, dass es ihm gelungen ist, einen der ganz großen Dichter im deutschsprachigen Raum nach Unna zu holen.“
Im Rahmen der kurzweiligen Preisverleihung, die musikalisch von Norbert Labatzki begleitet wurde, kamen die Besucher in den Genuss der Grußworte von Oliver Kaczmarek (MdB), Landrat Michael Makiolla und Michael Fallenstein, dem Sohn des Namengebers. Die Laudatio hielt Dr. Roland Löffler, Geschäftsführer der Westfalen-Initiative.