Am FBG/Appelhof: Absolutes Halteverbot und mehr Kontrollen

Vertreter der Stadt Schwerte

Vertreter der Stadt Schwerte, der Straßenverkehrsbehörde sowie der Polizei und Feuerwehr begutachteten in dieser Woche die Parksituation am Appelhof im Bereich der Dreifachturnhalle. (Foto: Norbert Fendler)

Schwerte. (Red.) Ortstermin am Appelhof im Bereich des FGB und der Dreifachturnhalle: Dort läuft die Parksituation zunehmend aus dem Ruder. Für Rettungswagen und Feuerwehr ist das Durchkommen schwierig, auch die Müllabfuhr hat Probleme.

Anwohner wie Uli Schmitz und Eugen Weimann haben wegen der unhaltbaren Zustände den stellvertretenden Bürgermeister Jürgen Paul eingeschaltet. Der hat sich des Themas angenommen. Am Mittwoch fanden sich Vertreter der Stadt Schwerte aus dem Lob- und Beschwerdemanagement und der Straßenverkehrsbehörde, der Polizei und Feuerwehr sowie der CDU-Politiker Egon Schrezenmaier vor Ort ein.
Die Stadt wird in diesem Bereich nun verstärkt mit einem absoluten Halteverbot reagieren. Während es ein (meist ignoriertes) Halteverbot schon auf der Hallenseite gibt, wird auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite künftig ein absolutes Halteverbot auf einer Länge von rund zwölf Metern im Bereich der schraffierten Sperrfläche gelten. Auch direkt neben der Fläche werden keine Autos mehr parken dürfen.
Auf der östlichen Seite der Straße kurz vor der Einmündung in die Stichstraße wird die Zahl der Parkmöglichkeiten um eine Einheit reduziert. Das soll sicherstellen, dass die Feuerwehr im Einsatzfall auch tatsächlich problemlos in die Stichstraße einfahren kann.
Das absolute Halteverbot im Bereich der Sperrfläche kann in spätestens zwei Wochen eingeführt werden soll vom Ordnungsamt der Stadt Schwerte verstärkt und regelmäßig kontrolliert werden.