Schwerte. „Auch mal Engel sein“ – unter diesem Motto steht der 4. Schwerter Krippenweg, der am Sonntag, 2. Dezember, um 12 Uhr an St. Viktor im Anschluss an den Gottesdienst durch Bürgermeister Dimitrios Axourgos eröffnet wird. Wieder haben zahlreiche Akteure rund um Hille Schulze Zumhülsen ihr Bestes gegeben, den Krippenweg durch die Innenstadt zu einem Erlebnis für Klein und Groß zu machen.

Nicht nur Idylle

In der Krippenwerkstatt wird noch gebohrt, gestrichen, getöpfert, geklebt, bemalt – und auch diskutiert. Denn nicht alle Darstellungen entsprechen den Vorstellungen von friedvoller Weihnacht. So wird unter anderem eine „Brennende Krippe“ und ein Flüchtlingszug „Menschen unterwegs“ mit über hundert Figuren präsentiert. Aber es gibt eben auch eine Bank mit Engelsflügeln, auf denen sich Krippenwegwanderer setzen und „Auch mal Engel sein“ können.

Krippe aus Beton

Neben den Künstlerinnen Elvira Sürig, Marlies Blauth, Uschi Vielhauer, Heide Möller und der Töpferin Felicitas Hesse haben sich in diesem Jahr wieder Schülerinnen und Schüler an den Arbeiten zum Krippenweg beteiligt, diesmal von der Theodor-Fleitmann-Gesamtschule. Ihr Beitrag ist eine Krippe aus Beton. Ansonsten werden viele neue Krippen und Objekte zu sehen sein – nicht nur entlang des Weges, sondern auch in vielen Geschäften in der Innenstadt.

 

Führungen

Der 4. Schwerter Krippenweg mit Start und Ende vor St. Viktor führt über die Kötterbach- und Mühlenstraße und den Fußweg entlang zur Rohrmeisterei, weiter zum Kanuverein und Halle 4 zum Südwall und dann über die Westenstraße wieder zurück auf den Marktplatz. Vier Führungen werden angeboten: am 9., 16., 23. und 30. Dezember jeweils ab 16 Uhr. Am 6. Januar wird der Krippenweg wieder abgebaut.

Spende für Kinder-und Jugendhospiz

Am Tag der Eröffnung am Sonntag, 2. Dezember, ist schon um 10.30 Uhr Einlass in St. Viktor. Dort werden Weihnachtskarten, Krippenbilder, Kerzen oder Engel zum Verkauf angeboten. Der Erlös geht an das Ambulante Kinder- und Jugendhospiz Unna.