Auf Skáti im Tölt

Anke Lengert hat ihr Herz an Isländer verloren. Die hauptamtliche Pädagogin an der VHS Schwerte hat Auf dem Schnee in Herdecke ein Grundstück gefunden, das nicht nur für ihr eigenes Haus Platz bietet, sondern auch für einen Offenstall mit Gelände und Reitplatz. Soweit möglich, trainiert und reitet die 49-Jährige ihre liebenswerten Isländer täglich: „Das ist Freude und Entspannung pur!“ (Foto: Norbert Fendler)

Schwerte. (NO) Gelassen stehen sie am Hang und lassen sich den frischen Frühlingswind um die Nase wehen. Skáti, Brynjar, Tjaldur und Spoi sind ganz starke Typen. Nicht besonders groß, dafür aber stämmig, ausdauernd, robust und durch und durch liebenswert – eben echte Isländer. An diese Pferde hat Anke Lengert, hauptamtliche Pädagogin bei der VHS, ihr Herz verloren.

Zuhause ist die starke Truppe in Herdecke Auf dem Schnee. Hier hat Anke Lengert ein Grundstück gefunden, das Platz bietet nicht nur für ihr eigenes Heim, sondern auch für einen Offenstall mit Gelände und Reitplatz für ihre Lieblinge. „Sie können raus, wann immer sie wollen“, erklärt die 49-Jährige. „Isländer lieben die Freiheit und gehören nicht eingesperrt – wie andere Tiere eigentlich auch nicht. Ein Hund gehört ja auch nicht nur an die Leine…“

Ein Traum wird wahr

Als Kind hatte sich Anke Lengert sehnlichst ein Pferd gewünscht – ein unerfüllbarer Traum. Den die gebürtige Ostfriesin jedoch nie vergaß. Längst erwachsen und an der Ruhr heimisch geworden, gönnte sie sich eine Probereitstunde auf einem Isländer – und war fortan „infiziert“ für ihr ganzes Leben. Ein halbes Jahr nahm sie Reitunterricht, hatte eine Reitbeteiligung. Das reichte nicht – ein eigenes Pferd musste her. Und da lief ihr Skáti gewissermaßen über den Weg. Skáti – „Skauti“ gesprochen, und das heißt natürlich „Pfadfinder“ – war damals fünf Jahre alt und hat heute 21 auf dem Buckel. Was man ihm nicht anmerkt. Denn Isländer werden alt, viel älter als andere Pferde.

Starkes Duo

„Wir haben harte Zeiten hinter uns“, lächelt Anke Lengert und fährt Skáti liebevoll durch die Mähne. Fünf Jahre Kampf, Unterricht und Kurse, so lange hat es gedauert, bis sie ihn in den Griff bekam. Jetzt sind die beiden ein starkes Duo – zuletzt zu bewundern bei einer Achter-Tölt-Formation auf der Equitana-Pferdemesse.

Liebenswert

Das Schöne an Isländern: „Sie ruhen in sich, sind verlässliche Typen, kerngesund an Körper und Geist, verlässlich, gradlinig und liebenswert“, zählt Anke Lengert die Vorzüge dieser Pferderasse auf. Reiter schätzen sie als „Fünfgänger“, die Schritt, Trab, Galopp, Tölt und Rennpass beherrschen. Dass der Tölt eine speziell den Isländern eigene Gangart ist, ist wohl allgemein bekannt. Doch ist es immer schön anzusehen, wie die Tiere die Beine hochwerfen und dabei konzentriert und mit gebändigter Energie regelrecht über den Boden gleiten, wobei der Rücken eine gerade Linie bildet, was dem Reiter einen ruhigen Sitz garantiert. So entwickeln Pferd und Reiter gemeinsam ein ganz eigenes Körpergefühl, „man ist regelrecht losgelöst!“

Freude pur

Anke Lengert mit ihrem Liebling „Skáti“ im Tölt auf dem hauseigenen Reitplatz. (Foto: Norbert Fendler)

Soweit möglich, trainiert und reitet Anke Lengert jeden Tag. Praktisch, dass diese Art der Freizeitgestaltung auf dem eigenen Grundstück stattfinden kann. Hier findet die Isländerfreundin denn auch Abstand zum Berufsalltag. „Meine Isländer verschaffen mir Freude und Entspannung pur, schöner kann Fliegen auch nicht sein“, schwärmt die Pädagogin und hat schon die Sommerferien im Blick. Dann geht es mit zwei ihrer Isländer wieder an die Nordseeküste zum Wattreiten. „Einfach traumhaft“, freut sich Anke Lengert schon auf die Ausritte in freier Natur.

Ferienspaß

Apropos Ferien: Im Schwerter Ferienspaßprogramm können Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren wieder Spaß mit Islandpferden erleben – mit Skáti, Brynjar und Tjaldur, die Anke Lengert gehören, und mit Spoi, dem Pferd der Lehrerin Liesa Koke, das ebenfalls im Offenstall Auf dem Schnee untergebracht ist. „Interessierte Kinder haben die Gelegenheit, erste Reiterfahrungen auf unserem Reitplatz zum sammeln. Geplant sind in diesem Jahr zwei geführte Ausritte in unserem Gelände“, so Anke Lengert. Vormerken können sich junge Pferdefreundinnen und -freunde schon mal den 9., 10. und 11. August 2011. 79 Euro wird der Spaß kosten.