Aufklärungsarbeit zum Thema Taschendiebstahl

Schwerte. Taschendiebstahl vorzubeugen – diesem Thema widmen sich
derzeit die Seniorenberaterinnen und Seniorenberater des Kommissariats
Prävention/Opferschutz der Kreispolizeibehörde Unna. In der letzten August- und
ersten Septemberwoche dieses Jahres klinkten sie sich damit in eine landesweite
Aufklärungsaktion der Polizei des Landes NRW zum Thema Taschendiebstahl
ein.

Die Seniorenberater leisteten in dieser Woche Aufklärungsarbeit in der
Schwerter Verbraucherzentrale und in der Stadtbücherei im City-Centrum.
Interessierte nutzten die Gelegenheit, sich darüber beraten zu lassen, wie
Dieben erst gar nicht erst die Gelegenheit zum Zugreifen geboten wird.
Auch wurden die Besucher darüber informiert, wie man in eigens angelegten
Notizen die notwendigen Daten von beispielsweise Scheck- und Kreditkarten
notiert und diese aufbewahrt, damit im Falle eines Diebstahls schnellstmöglich
die erforderlichen Angaben zur Hand sind und bei den zuständigen Stellen
gemeldet werden können. Natürlich sind die Rufnummern für den allgemeinen
Sperrnotruf (116 116) und die Notrufnummer der Polizei (110) dabei
unentbehrlich. Für solche Notizen hält übrigens die Verbraucherzentrale in
Schwerte sogenannte „Spickzettel“.
Mit ihrer Präventionsarbeit versuchen die Seniorenberater der
Kreispolizeibehörde Unna, den Spitzbuben das Stehlen zu erschweren, wenn nicht
gar unmöglich zu machen.