Barrieren in Schwerte selber erleben

Laden ein zum Aktionstag „Barrieren erleben … und beheben!“ (v.l.): Mechthild Kayser (Die Linke)

Laden ein zum Aktionstag „Barrieren erleben … und beheben!“ (v.l.): Mechthild Kayser (Die Linke), Heike Pohl (Sozialpanung), Carsten Böckmann (CDU), Thorsten Eisenmenger (Selbsthilfegruppe „dabei“), Inge Blum (Freie Wohlfahrt), Stephanie Krüger-Peter („da

Schwerte. (NO) „Inklusion leben – Zukunft gestalten“ heißt der Aktionsplan der AG Inklusion, die aus Vertretern der Selbsthilfegruppen, der freien Wohlfahrtspflege, der im Rat der Stadt vertretenen Fraktionen und der Verwaltung besteht.
Aus diesem Plan entstand die Idee für eine öffentliche Veranstaltung unter dem Titel „Barrieren erleben … und beheben!“. Die Aktion richtet sich an alle Bürger, ob mit oder ohne Handicap, und beginnt am Samstag, 7. Oktober, um 10 Uhr am Eingang des neuen Gemeindezentrums St. Viktor.
In Form eines Rundgangs zu markanten Punkten rund um den Marktplatz möchte die AG auf das Thema „Barrieren“ aufmerksam machen. Im Rahmen einer „Selbsterfahrungstour“ mit Hilfsmittel wie beispielsweise Rollstuhl, Augenbinden oder Blindenstöcken können Interessierte selber ausprobieren, auf welche Schwierigkeiten und Hindernisse Menschen mit unterschiedlichsten Einschränkungen im öffentlichen Raum stoßen. Das können zum Beispiel falsch geparkte Autos am Straßenrand oder Gegenstände auf dem Gehweg sein, die dort nicht hingehören.
Stationen des rund zweistündigen Rundgangs sind der Museumsbereich, der VHS-Gebäudekomplex, die Ecke Hagener Straße / Polizei, der Bolzplatz Ruhrstraße sowie die Rohrmeisterei und Umgebung. Vertreter der AG Inklusion und der Selbsthilfegruppen, von Behinderungen Betroffene und eine Mobilitätstrainerin stehen am kommenden Samstag allen Interessierten für Gespräche zur Verfügung. Auch der stellvertretende Bürgermeister Jürgen Paul wird dabei sein.
Der Aktionstag, dessen Ergebnisse in eine Dokumentation einfließen, klingt bei Kaffee und Snacks in der Rohrmeisterei aus.