Baubetriebshof fällt Bäume

Baumpfleger Ralf Urban neben dem zur Fällung vorgesehenen Weißdorn im Stadtpark, welches als erster Baum mit einer Banderole versehen ist. (Foto: Stadt Schwerte)

Schwerte. Zahlreiche Baumfällungen stehen in der nächsten Zeit im Schwerter Stadtgebiet an. Sämtliche Bäume, die durch die Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofes gefällt werden, erhalten im Vorfeld nun erstmals die sogenannten „Baumbanderolen“, die auf die Fällung hinweisen.

Die Baumbanderolen dienen dem Zweck, Bürgerinnen und Bürger auf die anstehende Fällung hinzuweisen. „Dieser Baum wird innerhalb der nächsten 14 Tage gefällt“ – Mit dieser Information will die Stadtverwaltung auf die Baumfällung aufmerksam machen und bittet alle Bürgerinnen und Bürger darum, eingerichtete Haltverbotszonen zum Zwecke der Baumfällung zu beachten.

So wird die anstehende Fällung allen Verkehrsteilnehmern schon frühzeitig bekannt gegeben. Damit kommt die Stadt Schwerte einem Beschluss des Ausschusses für Demographie, Stadtentwicklung und Umwelt (ADSU) vom September dieses Jahres nach.

Folgende Bäume werden innerhalb der nächsten Tage mit den sogenannten Baumbanderolen ausgestattet und anschließend gefällt: Drei Pappeln auf dem Gelände der Lenningskampschule, da diese oder Teile des Baumes bereits abgestorben sind beziehungsweise verschiedene Faulstellen aufweisen. Darüber hinaus besteht vereinzelt Bruchgefahr. Auf dem Kinderspielplatz an der Ruhrstraße muss eine 13 Meter hohe Birke weichen. Der Baum weist diverse Faulstellen am Stamm auf. Genau wie bei den Pappeln besteht auch hier eine erhöhte Bruchgefahr.

In Höhe der Schützenstraße 96 kommt es zur Fällung eines Ahorns. Der Baum ist durch erhebliche Schäden an der Rinde sowie Risse im Stamm- und Kronenbereich beeinträchtigt. Im Stadtpark wird eine Birke gefällt. Neben erhöhter Bruchgefahr neigt sich der Baum in extremer Schräglage in Richtung des Schulhofes der Friedrich-Kayser-Schule und stellt somit eine Gefahr für die Schulkinder dar.

Weitere Fällungen im Schwerter Stadtpark: Zwei Weißdorne müssen wegen Höhlung und Faulstellen am Stamm weichen. Auch hier besteht Bruchgefahr.

Zu mehreren Baumfällungen kommt es auch in Villigst Am Winkelstück im Bereich des Elsebades. So werden hier neben einem 13 Meter hohen Kirschbaum außerdem eine elf Meter, eine 14 Meter, eine 17 Meter und eine 13 Meter hohe Robinie gefällt. Gründe für die Fällungen sind hier unter anderem Faulstellen im Kronenbereich sowie am Stamm, Pilzbefall, starke Schräglage, Risse im Kronenbereich sowie erhöhte Bruchgefahr. Außerdem sind Teile der Kronen bereits abgestorben.

Zu weiteren Baumfällungen kommt es in Westhofen in der Amtsstraße. Hier müssen drei Ahornbäume weichen. Die jeweils drei Meter hohen Bäume sind allesamt durch Pilzbefall und Stammhöhlungen beeinträchtigt. Darüber hinaus besteht auch hier Bruchgefahr. In der Graf-Diederich-Straße wird ein Kirschbaum gefällt, da dieser bereits abgestorben ist.

Von der Fällung betroffen ist außerdem eine Erle auf dem Kinderspielplatz im Immenweg. Der 15 Meter hohe Baum hat schon jetzt einen hohen Anteil an bereits abgestorbenem Holz. Auch Teile der umfangreichen Baumkrone sind schon abgestorben.

Die Stadtverwaltung bittet alle Bürger sowie Verkehrsteilnehmer, auf die anstehenden Baumfällungen und eingerichteten Haltverbotszonen zu achten.