Bleibt Brandruine „ewig“ stehen?

Feuerwehreinsatz Anfang Februar 2009 im Hof an der Eintrachtstraße gegenüber der Sparkassen-Ausfahrt. In der ehemaligen Schreinerei, die das Atelier des Schwerter Künstlers Thomas Klegin beherbergte, wütete ein Feuer. Das Gebäude brannte komplett aus. Seit nunmehr über zwei Jahren verunziert die Brandruine den Hofbereich - und ist eine Heimstatt für Ratten geworden. (Foto: wochenkurier)

Schwerte. (NO) Feuer in der Eintrachtstraße! Mehrere Stunden brauchen rund 60 Feuerwehrleute, um den Brand im Hof des Hauses 9 a schräg gegenüber der Sparkassen-Ausfahrt in den Griff zu bekommen. Die umliegenden Wohnungen bleiben unversehrt, die ehemalige Schreinerei jedoch, in der sich das Atelier des Schwerter Künstlers Thomas Klegin befindet, liegt in Schutt und Asche. 20 Jahre Arbeit haben sich in Rauch aufgelöst.

Stillstand

Über zwei Jahre ist es her, dass der Brand im Februar 2009 im Hof an der Eintrachtstraße wütete und eine Ruine zurückließ. Jetzt versperrt ein Zaun die Fassade, das Gebäudeinnere ist ausgeräumt, Wind weht durch die offenen Fenster. Nicht gerade ein erhebender Anblick – zumal nicht absehbar ist, ob sich am gegenwärtigen Zustand alsbald etwas ändert. Deshalb fragt so mancher Nachbar: „Tut sich hier überhaupt noch mal was?“

Neue „Mieter“

So sieht die Brandruine heute aus. (Foto: NO)

Vom unerfreulichen Anblick abgesehen, ist die Brandruine im Hof an der Eintrachtstraße auch in anderer Hinsicht ein Ärgernis. Denn mittlerweile haben dort Ratten ein neues Zuhause gefunden und tummeln sich ganz ungestört. Das geht einigen Anwohnern nun doch zu weit.

Nicht zuständig

Auf den Zustand der Brandruine angesprochen, erklärte Ursula Rienks vom Bauordungsamt der Stadt Schwerte, dass dieses nicht zuständig sei: „Das ist Sache der Eigentümer!“ Der gleiche Kommentar kam auch vom Ordnungsamtsleiter Wolfgang Behlolavek.

Nicht so einfach

Bruchbude hin, Ratten her – tatsächlich ist das Einschreiten von amtlicher Seite nicht so einfach, wenn es sich um Privatbesitz handelt. Ähnliche Probleme mit seit Jahren unbewohnten, langsam vor sich hin bröckelnden Häusern und einem entsprechend verwildertem Grundstück sind etlichen Bürger sicher ebenfalls bekannt. Beschwerden beim Ordungsamt bringen auch in diesen Fällen nichts. Nicht zuständig, weil Privatbesitz!

Bevor sich allerdings in der Brandruine an der Eintrachtstraße noch mehr Ratten breit machen, sollte vielleicht doch mal jemand von der Stadt Schwerte vorbeischauen. Denn so wie es ist, kann es nicht bleiben…