Bürgerinfo in Schwerte zum Ausbau der B 236

Schwerte. In den nächsten Wochen beginnen die bauvorbereitenden Maßnahmen für den Ausbau der Bundesstraße B 236 zwischen der Anschlussstelle Schwerte an der Autobahn A 1 und der Stadtgrenze Dortmund. Im Frühjahr 2018 beginnt der Neubau der neuen, barrierefreien Fußgängerbrücke in Höhe des Ausflugslokals Freischütz. Die Fertigstellung der Brücke ist nach einem Jahr Bauzeit geplant. Der Ausbau der Strecke erfolgt ab Sommer 2018. Dieser sollen nach zwei Jahren Bauzeit abgeschlossen sein. Nach der Beseitigung des Nadelöhrs wird auf der künftig durchgängig vierspurigen Strecke der Verkehr besser fließen können. Die Staugefahr verringert sich. Die Fahrzeiten werden verkürzt.
Über die bevorstehenden Arbeiten informiert die DEGES, die als Projektmanagergesellschaft für die Planung zuständig ist, am Donnerstag, 12. Oktober, von 18 bis 20 Uhr. Die DEGES lädt Anwohnerinnen und Anwohner der Ausbaustrecke auf Schwerter Stadtgebiet sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung in den Festsaal des Ausflugslokals Freischütz, Hörder Straße 131, ein.
Im Mittelpunkt der Informationsveranstaltung steht der geplante Ablauf der Arbeiten. Diese beginnen mit dem Bau der neuen Fußgängerbrücke. Durch neue Rampen auf beiden Seiten wird sie barrierefrei nutzbar. Damit ermöglicht sie allen Wanderern und Spaziergängern im Schwerter Wald das bequeme und sichere Überqueren der Bundesstraße. Die neue Brücke wird breiter sein als das bestehende Bauwerk. Dadurch wird Platz geschaffen für die erforderliche Verbreiterung der Straße von 15,50 Meter auf 17,70 Meter und für die Einrichtung eines durchgängigen vierten Fahrstreifens. Parallel zu den Arbeiten an der Strecke werden im bebauten Bereich entlang der Hörder Straße neue Lärmschutzwände errichtet. Sie vermindern die Auswirkungen des Verkehrslärms für die Anwohner und sorgen für mehr Ruhe in der Wohnlage Schwerterheide.
Die DEGES sorgt dafür, dass die Strecke während der gesamten Bauphase befahrbar bleibt. Baubedingte Einschränkungen, wie Sperrungen der Anschlussstelle zur Autobahn A 1 oder die Einrichtung einer abschnittsweisen einspurigen Verkehrsführung, werden frühzeitig bekannt gegeben.