Bürgerstiftung Rohrmeisterei zieht Bilanz

Schwerte. (NO) Das zehnte Jahr ihres Betriebs seit dem Umbau 2003 hat die Bürgerstiftung Rohrmeisterei mit verhalten positiven Zahlen abgeschlossen. Den Jahresabschluss 2013 hat der Wirtschaftsprüfer „abgesegnet“. Alles in allem steht die Bürgerstiftung auf solider betrieblicher Basis. Allerdings sei die Existenzsicherung allein aus dem betrieblichen Ergebnis nicht möglich. Das teilte jetzt die Bürgerstiftung Rohrmeisterei mit.

Die Zahlen im Überblick

Das Jahresergebnis der Bürgerstiftung Rohrmeisterei setzt sich wie folgt zusammen: Der Kulturbetrieb verzeichnet ein Minus von 75.516 Euro; Spenden und projektbezogenen Zuschüssen brachten ein Plus von 163.587 Euro in die Kasse; allgemeiner Aufwand und Projektkosten: minus 212.677 Euro; das Ergebnis der Vermögensverwaltung zeigt ein Plus von 29.028 EUR, der Gastronomiebetrieb ist mit 202.756 Euro im Plus.

Die Bürgerstiftung Rohrmeisterei konnte 2013 ein Gesamtergebnis von 107.179 Euro verbuchen, gleichzeitig wurde der Aufbau des Stiftungskapitals(plus 148.000 Euro) fortgesetzt. Aus diesem Überschuss erfolgten Investitionen von 81.000 Euro ins Anlagevermögen, die Verbindlichkeiten konnten um 102.000 Euro reduziert werden.

Auf die Stifter kommt es an

Tobias Bäcker: „Die Zahlen zeigen, dass die Bürgerstiftung nach zehn Jahren eine solide betriebliche Basis gefunden hat. Die Sicherung des – defizitären – Kulturbetriebs und die Durchführung der gemeinnützigen Projekte gelingt, weil zum einen Spender und Sponsoren die Rohrmeisterei unterstützen und zum anderen die Gastronomie profitabel arbeitet.

Gleichzeitig wird deutlich, dass Investitionen ins Anlagevermögen und Abbau von Verbindlichkeiten, also die langfristige Sicherung der Rohrmeisterei, allein aus dem betrieblichen Ergebnis nicht möglich sind, sondern nur mit Unterstützung der Stifterinnen und Stifter.“

Ein Plus für Schwerte

Hinter den Zahlen, Statistiken und Satzungszwecken stecken ganz konkrete Projekte für die Lebensqualität in Schwerte und der Region – ohne dass es die Stadt etwas kostet. Gemeinnützige und ehrenamtliche Veranstalter und Gruppen wie das Theater am Fluss, die Konzertgesellschaft und andere finden Räume und Unterstützung für ihr Engagement. Einer Vielzahl von Veranstaltungen bietet die Rohrmeisterei den passenden Rahmen. Nicht zuletzt sei auch auf den Skulpturenpark auf dem Plateau, das Literaturfestival „Mord am Hellweg“ oder die Sternstunden am Bösendorfer verwiesen.

Tobias Bäcker ist überzeugt: „Die Stifterinnen und Stifter der Rohrmeisterei machen die Schwerter Welt ein bisschen besser – und auch deutlich bunter!“