Chris Kramer freut sich auf Memphis

Schwerte. (Red.) Auf dem Marktplatz in Eutin in Schleswig-Holstein gab es kein Halten mehr: nach dem furiosen Wettbewerbsauftritt von „Chris Kramer & Beatbox ’n’ Blues“ kochte die Stimmung über. Das Trio aus Dortmund und Iserlohn gewann die „German Blues Challenge“ im Sturm und wird nun für Deutschland bei dem europäischen Pendant in Horsens (Dänemark) sowie der „International Blues Challenge“ in Memphis (USA), direkt im Mutterland des Blues, antreten.

Frische Gene

Mit der Auszeichnung würdigte die Fachjury nicht nur die dynamische Art der Präsentation, sondern auch die Innovation, mit der die Band frischen Wind in den altehrwürdigen Blues blies. Bandleader und Genre-Urgestein Chris Kramer hatte die Idee, frische Gene in Form des deutschen Beatbox-Meister Kevin O‘Neal einzukreuzen. Ergänzt durch den Gitarrenvirtuosen Sean Athens konnte sich das ungewöhnliche neue Konzept in der deutschen Endausscheidung durchsetzen.

Beatboxing entstammt ursprünglich der Hip Hop Szene und bezeichnet die gekonnte Imitation eines kompletten Schlagzeugs allein mit dem Mund und einem Mikrophon. O‘Neal als deutscher Meister dieser Disziplin hatte keinerlei Berührungsängste mit dem Blues und ließ in Eutin gemeinsam mit Kramer und Athens Neues und Außergewöhnliches entstehen.

Umjubelte Sieger

Dass aber auch eingefleischte Bluesfans und Crossover-Skeptiker mitgerissen wurden, stellte die routinierte Reibeisenstimme von Chris Kramer und sein virtuoses Mundharmonikaspiel sowie die entrückte Saitenarbeit von Gitarrist Sean Athens sicher. Das Trio groovte, gab sich der Spielfreude sichtbar hin und trieb sich im Zusammenspiel gegenseitig an, was schließlich zum umjubelten Gewinn der Ausscheidung führte.

Gitarren vergessen

Dabei stand die Unternehmung zunächst für die drei Westfalen unter keinem guten Stern: Sean Athens verschlief fast die Anreise und bemerkte erst am Treffpunkt, dass er schlaftrunken seine Gitarren im heimatlichen Iserlohn vergessen hatte. Als der Auftritt zu scheitern drohte, erwies sich sein Onkel als Retter in Not, der sich ins Auto setzte und die Instrumente kurzerhand im Eiltempo die 470 Kilometer nach Ostholstein fuhr. Rechtzeitig zum Auftritt erreichte das nötige Handwerkszeug den verzweifelten Athens und sicherte so das Happy-End.

Für Deutschland in die USA

Mit dem Sieg errangen „Chris Kramer & Beatbox ’n’ Blues“ nun das Privileg, für Deutschland im nächsten Jahr gegen die europäische Konkurrenz anzutreten sowie schließlich in den USA im Kampf um die Blueskrone gegen Vertreter aus aller Welt in den Ring zu steigen. Kevin O‘Neal ist übrigens auch Teil des Familien-Musicals „Die kleine Mundharmonika“, das Ende September in der Rohrmeisterei aufgeführt wird. Der Karten-Vorverkauf hat bereits begonnen. Tickets gibt es unter www.rohrmeisterei-schwerte.de. Und am 26. Junuar 2017 – am 25. Geburtstag von Kevin O‘Neal und nur einige Tage vor dem Flug nach Memphis/Tennessee wird das Siegertrio dann noch einmal in der Rohrmeisterei auftreten.