Dampf und Diesel

Schwerte. (NO) Viele Schwerter wissen nicht, welchen kultur- und industriehistorischen Schatz sie mit dem riesigen Gelände des Eisenbahnausbesserungswerkes (EAW) direkt vor der Haustür haben. Dieser Tatsache können sich interessierte Bürger am kommenden Samstag, 20. September 2014, bewusst werden. Denn dann wird der lange angekündigte 100. Geburtstag des ehemaligen EAW in Schwerte-Ost von 10 bis 17 Uhr aufwändig gefeiert. Dabei geben sich Dampf- und Dieselloks ein Stelldichein – ein Traum für alle jungen und alten Eisenbahnfreunde!

Eng verbunden mit der Gartenstadt Kreinbergsiedlung bot das sich über 400.000 Quadratmeter erstreckende Werk – eines der größten Europas – mit seinen zahlreichen Hallen nicht nur bis 3900 Menschen Lohn und Brot, sondern es sind damit auch viele Geschichten, Anekdoten und ein großes Stück Industriekultur verbunden. Rund 45.000 Dampfloks wurden hier im Laufe der Zeit repariert und gewartet. Heute sind auf dem gesamten Areal rund 40 Unternehmen angesiedelt.

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des EAW Schwerte wird im Ruhrtal-Museum zur Zeit eine große Modelleisenbahn-Anlage ausgestellt. Von links: Günther Mitze, Manuel Hartmann (Eisenbahnfreunde Witten) und Wolfgang Güttler, Arbeitskreis 100 Jahre EAW. (Foto: Norbert Fendler)
Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des EAW Schwerte wird im Ruhrtal-Museum zur Zeit eine große Modelleisenbahn-Anlage ausgestellt. Von links: Günther Mitze, Manuel Hartmann (Eisenbahnfreunde Witten) und Wolfgang Güttler, Arbeitskreis 100 Jahre EAW. (Foto: Norbert Fendler)

Ein Großereignis

Weit über die Stadtgrenzen hinaus hat der Arbeitskreis 100 Jahre EAW Schwerte alle Hebel in Bewegung gesetzt, um den Tag der offenen Tür am kommenden Samstag zum Hundertjährigen unvergesslich zu machen, unterstützt von Sponsoren, ansässigen Firmen und Vereinen. An 30 Standorten können Interessierte Halt machen, 70 Plakate bieten Infos nach dem Motto „früher/heute“, zudem finden fünf Führungen durch das ehemalige Werksgelände und drei durch die Eisenbahnersiedlung am Kreinberg an. Alte Aufnahmen aus der Lehrlingswerkstatt vermitteln Einblicke in die Arbeitswelt von damals, alte Filme vom EWA werden gezeigt, dazu können gewaltige Maschinen und Kräne bestaunt werden.

„Dieser Tag wird ein Erlebnis für Schwerte-Ost-Fans, Technikverrückte, Dampfliebhaber und alle Geschichtsinteressierten aus der Umgebung“, freut sich Herbert Kluge vom Arbeitskreis schon jetzt auf das Großereignis. Natürlich denken die Eisenbahnfreunde an diesem besonderen Tag auch an das ehemalige Außenlager Buchenwald, denn auch das gehört zur Schwerter Geschichte.

Dampf- und Dieselloks

Einer der absoluten Höhepunkte der 100-Jahr-Feier findet auf dem Gelände von Hövelmann & Lueg an der Emil-Rohrmann-Straße 22 statt. Dort kommt es zu einem nahezu sensationellen Treffen alter und neuer Schienenfahrzeuge. Zu sehen sein werden die Dampf-Rangierlokomotive Radbod, Baujahr 1906 aus Hamm, die Dampflokomotive 58311, Baujahr 1921 aus Ulm und die Dampflokomotive 41360, Baujahr 1940 aus Oberhausen. Diese Lok wird als Reisezug mit rund 300 Personen für zwei bis drei Stunden Station vor Ort machen. Modernere Baureihen sind mit der Diesellokomotive V60, Baujahr 1960 aus Hamm, und der Diesellok Gravita, Baujahr 2006 aus Hagen vertreten; ebenfalls aus Hagen kommt ein Schwerlast-Anhänger zum Transport extrem großer und schwerer Bauteile. Die Lokomotiven sind – mit Ausnahme des Reisezuges – für die Zeit von 10 bis 17 Uhr bestellt, wahrscheinlich werden aber noch weitere Schienenfahrzeuge zu sehen sein. Der Eintritt zur Feier des 100-jährigen Bestehens des Eisenbahnausbesserungswerks Schwerte-Ost ist frei. Und für Verpflegung wird natürlich gesorgt.

Pendelbus

Weil es im Bereich des ehemaligen EAW viel zu wenig Parkplätze gibt, verweist der Arbeitskreis auf Oldtimer-Bahnbusse, die jede Stunde ab Schwerter Bahnhof, bei Bedarf auch öfter, auf das Werksgelände und wieder zurück fahren. Die Fahrt kostet für Erwachsene 2 Euro (hin und zurück), Kinder sind frei.