Schwerte/Adimali. Die Solaranlage des Morning Star Medical Centre in Adimali wurde kürzlich offiziell durch Mitglieder des Schwerter Adimali-Vereins eröffnet. Das Solaranlagen-Projekt hat der Verein „Hilfe für Adimali“ zu seinem zehnjährigen Bestehen als bisher größtes Vorhaben realisiert. Dadurch werden Stromkosten eingespart. Dieses Geld wird für die Behandlung armer Patienten genutzt.

Der Verein Hilfe für Adimali entwickelte die Idee für das Projekt Ende 2015 entwickelt, als klar wurde, dass das Krankenhaus zunehmend Patienten behandeln muss, die ihre Behandlungskosten nicht selbst bezahlen können. Die ländliche Bevölkerung verdient immer weniger. Öffentliche Krankenkassen gibt es in Indien nicht.

Nach intensiver Vorarbeit und Planung wurde 2017 ein lokales Unternehmen in Indien mit der Errichtung einer Solaranlage auf dem Dach des Krankenhauses beauftragt.

Technisch besteht die Anlage aus 200 Solarpanels mit einer Kapazität von 50 KWp auf einer Fläche von rund 500 Quadratmetern auf dem Flachdach des Krankenhauses. Sie ist damit auch die aktuell größte Anlage im Bezirk Idukki, in dem die Stadt Adimali in Südindien liegt.

Nach kurzer Bauzeit, gefolgt von einigen bürokratischen Genehmigungsverfahren ist die Anlage kurz vor Weihnachten technisch in Betrieb gegangen. Sie ist an das öffentliche Stromnetz angeschlossen, sodass bei Bedarf auch überschüssiger Strom in das Netz eingespeist werden kann.

Seit ihrer Inbetriebnahme hat die Anlage bereits knapp 4000 kWh Strom erzeugt und dabei etwa 500 Euro Kosten eingespart. Aber auch für den Umweltschutz ist die Anlage gut, denn sie hat bisher schon den CO2-Austoß um vier Tonnen reduziert.

Siebte Reise nach Indien

Offiziell wurde die Anlage nun im Rahmen der siebten privaten Reise nach Kerala von Vereinsmitglieder eingeweiht. Damit wird ein Schlusspunkt unter das größte bisher vom Verein Hilfe für Adimali realisierte Projekt gesetzt, dass im Verlauf von zwei Jahren nur mit Hilfe vieler Aktionen des Vereins und den großzügigen Spenden zahlreicher Institutionen in Schwerte sowie von Einzelpersonen finanziert werden konnte.