Schwerte. Im Rahmen einer Feierstunde ehrte der DRK-Ortsverein Schwerte kürzlich langjährige Fördermitglieder des Ortsvereins. Insgesamt acht Mitglieder konnten aus den Händen des DRK-Vorsitzenden Heinrich Böckelühr und seines Stellvertreters Martin Kolöchter eine Urkunde für 25, 35 und 40 Jahre Mitgliedschaft in Empfang nehmen.

„Unsere Fördermitglieder sind das Rückgrat der Vereinsarbeit hier vor Ort in Schwerte“, betonte Heinrich Böckelühr. „Durch Mitgliedsbeiträge und Spenden sichern die Fördermitglieder unsere vielfältigen Aufgaben von Blutspende über Rettungsdienst bis Ersthelferausbildung.“

Sieben Grundsätze

Rund 1.500 Fördermitglieder bekennen sich derzeit zur DRK-Arbeit in der Ruhrstadt. Das Deutsche Rote Kreuz in Schwerte ist damit der mitgliederstärkste Ortsverein in der DRK-Gemeinschaft des Kreises Unna. Getreu den sieben Grundsätzen der DRK-Bewegung Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität wird die DRK-Arbeit vor Ort im Dr. Werner Voll–Haus an der Lohbachstraße durch ehrenamtliche Mitarbeiter koordiniert.

Auch Blutspenden

Deshalb nutzte der DRK-Vorstand auch die Gelegenheit, den Jubilaren die vielfältige Vereinsarbeit vorzustellen. So wird etwa der Medizinische Transportdienst (MTD), der am Standort Schwerte für einen raschen Transport von lebensnotwendigen Blutkonserven in die Krankenhäuser der Umgebung sorgt, durch Freiwillige des Schwerter DRK sichergestellt.
Komplettiert wird die Arbeit des DRK in Schwerte durch die Organisation der jährlich rund 15 Blutspendetermine sowie die Unterstützung im Rettungsdienst der Stadt Schwerte.
„Um dieses Angebot auch in der Zukunft mit einem hohen Qualitätsanspruch sichern zu können, sind wir auch weiterhin auf unsere Fördermitglieder und deren Beiträge angewiesen“, warb der DRK-Vorstand während der Jubilarehrung.

Auszeichnungen

Für ihre langjährige Zugehörigkeit zum DRK-Ortsverein Schwerte wurden ausgezeichnet: 25 Jahre – Firma Kolöchter und Partner GmbH, Werbeagentur; 35 Jahre: Heinz Adamek und Friedhelm Westermann; 40 Jahre: Ingrid Hoffmann, Veronika Kaup, Siegfried Lindner, Detlef Lorber und Manfred Wagebach.