Schwerte. Im Rahmen des gemeinsamen Graffitiprojekts „Spray und Stay“ vom Verein für soziale Integrationshilfen (VSI) Schwerte und der EWG startete schon Ende November die Neugestaltung der 150 Meter langen Wand des ehemaligen Eisenbahn-Ausbesserungswerks am Hohenstein in der historischen Kreinbergsiedlung.

Die Motive spiegeln die deutsche Eisenbahngeschichte mit Bezug zu Schwerte-Ost wieder – von der Adler-Lok, über den Bau des EAW und der letzten Dampflok, die im EAW repariert wurde, bis zum ICE. In Aktion traten Kinder und Jugendliche (auch vom VSI-Projekt „Tor 7“) unter Anleitung der Sprayer Josh und Freddy. Von Seiten der Anwohner kamen sehr positive Rückmeldungen. Jetzt wird, je nach Wetterlage, wahrscheinlich noch eine Woche weiter gesprayt. Für den Sommer ist noch die Gestaltung einer seitlichen Garagenwand mit Kindern von „Tor 7“ geplant, die das Gesamtbild abschließen soll.