Ente sucht Zuhause

Schwerte. (NO) Fest und sicher hält Petra Schöpl ihren Neuzugang im Arm. Die stattliche Ente mit dunklem Gefieder und weiß geschecktem Kopf wurde der stadtbekannten Tierfreundin am Dienstag vom Schwerter Tierheim, das wegen der Neubaumaßnahme zur Zeit nur eine Katzennotfallstation betreibt, in Obhut gegeben.

Diese stattliche Ente hat die Schwerter Tierfreundin Petra Schöpl in Pflege genommen. Das zutrauliche Tier wurde am Dienstag am Gehrenbachstausee gefunden. (Foto: Norbert Fendler)

„Kleintierzoo“

Das Haus am Dortmunder Weg 72 ist eine verlässliche Adresse, wenn es um heimatlose Tiere geht. „Ich habe gerade kleine Igel in Pflege, eine Hasenmama mit ihren vier Babys, drei Hühner, zwei Laufenten, eine Gans und jetzt auch noch unseren neuen Gast“, schmunzelt Petra Schöpl, die es einfach nicht übers Herz bringt, Notfälle abzuweisen. Ergänzt wird der „Kleintierzoo“ von zwei Hunden und drei Katzen. Langeweile kommt also nicht auf bei der 45-Jährigen, die als Angestellte nebenher auch noch einen Gassi-Service betreibt.

Helmut und Erna

Immer wieder gab und gibt es Interessantes von Petra Schöpl und ihren Schützlingen zu berichten. So vor drei Jahren, als die gebürtige Schwerterin den Schwan Helmut für rund zehn Wochen in Pflege hatte. Jetzt dürfte sich der gefiederte Genosse wohl wieder in den Ruhrwiesen tummeln.

Vor rund einem Jahr machte dann Graugans Erna von sich reden. „Wir haben versucht, sie wieder auszuwildern, aber ohne Erfolg“, erinnert sich Petra Schöpl. „Sie war einfach zu zutraulich, hatte nicht mal Angst vor Hunden, die hätte in Freiheit keine Überlebenschancen gehabt“. Längst hat Erna im Haus am Alten Dortmunder Weg einen festen Wohnsitz bezogen und erfüllt ihre Rolle als „Wachhund“ mit Bravour. „Seit Erna hier für Ordnung sorgt, traut sich kein Fuchs mehr ins Gehege“, freut sich Petra Schöpl.

Petra Schöpl mit einigen ihrer Schützlinge im Garten, der bisweilen an einen Kleintierzoo erinnert. (Foto: Norbert Fendler)

Besitzer gesucht

Ein Dauergast wie Erna soll die Fundente allerdings nicht werden. Petra Schöpl: „Sie wurde nach Silvester am Gehrenbachstausee aufgefunden. Das Tier ist sehr zutraulich und deshalb glauben wir, dass es irgendwo weggelaufen ist, möglicherweise wurde es von der Silvesterknallerei erschreckt. Es wäre schön, wenn sich der Besitzer bei uns melden würde!“ Petra Schöpl ist unter Tel. 15981 oder 0172/ 5189156 zu erreichen.

In gute Hände

Und wenn sich kein Besitzer findet? Dann könnte die Ente auch in andere Hände abgegeben werden – natürlich nur an Tierfreunde. Keinesfalls soll das Federtier im Kochtopf landen. Eine Vorstellung, bei der sich Petra Schöpls Haare sträuben. „Noch nie ist ein Tier bei uns geschlachtet worden!“ Und wenn dann doch mal ein Schützling der Tierfreundin vom Alten Dortmunder Weg das Zeitliche segnet? Dann wird mit einem würdevollen Begräbnis Abschied genommen…