„Erfrischend analog und erfrischend kreativ“

Alles dreht sich in den Schwerter Schulen demnächst um Kirsten Reinhardts Buch „Der Kaugummigraf“. Tobias Bäcker

Alles dreht sich in den Schwerter Schulen demnächst um Kirsten Reinhardts Buch „Der Kaugummigraf“. Tobias Bäcker, Barbara Schilling-Hönscher, Judith Bäcker und Philipp Halbach (v.l.) stellten das Literaturprojekt vor. (Foto: as)

Schwerte. (as) Eine skurrile Geschichte steht bei den fünften Klassen von FBG und RTG und den vierten Klassen von fünf Schwerter Grundschulen nach den Sommerferien auf dem Stundenplan. Die Schülerinnen und Schüler lernen einen älteren Herrn mit einer Vorliebe für bereits gekaute Kaugummis kennen. „Kaugummigraf“ wird er genannt und stammt aus der Feder von Kirsten Reinhardt.
„Unser Wunsch ist es, Literatur ans Kind zu bringen“, sagt Judith Bäcker vom Jugendamt. So wie im vergangenen Jahr. Intensiv hatten sich seinerzeit hunderte Mädchen und Jungen aus Schwerte mit dem Detektiv und Gentleman Thabo von Jugendbuchautorin Kirsten Boie beschäftigt. Judith Bäcker weiß: „Die Kinder haben angefangen, selbst zu schreiben. Noch heute gibt es in den Schulen Schreib-Workshops.“
Judith Bäcker hat Verbündete gefunden, die ihr helfen, „das Kino im Kopf anzuknipsen“. Philipp Halbach, Geschäftsführer der Schwerter Firma Diagramm Halbach, hatte sich bereits im vergangenen Jahr für das Literaturprojekt engagiert. Noch heute schwärmt er von der abschließenden Lesung mit gut 600 Schülern, bei der man eine Stecknadel auf den Boden hätte fallen hören können. In Zeiten, in denen virtuelle Realitäten immer stärker ins Leben drängen, findet er das Schwerter Literaturprojekt für kleine Leute „erfrischend analog und erfrischend kreativ“.
Neu im Literatur-Förderboot ist der Lions-Club Schwerte-Caelestia. Barbara Schilling-Hönscher: „Wir fördern Kinder- und Jugendprojekte. Dieses Literaturprojekt passt wunderbar in unser Portfolio.“
Nach den Sommerferien beschäftigen sich die Mädchen und Jungen mit Kirsten Reinhardts Buch „Der Kaugummigraf“. Sie werden die schräge Geschichte rund ums Anderssein – je nach Lesekompetenz – lesen oder hören. Wenn sie sich vertraut gemacht haben mit dem Buch, bekommen sie Besuch von der Schwerter Journalistin Andrea Reinecke. Sie hat kleine und große Workshops rund um den Kaugummigrafen vorbereitet.
Es geht um Kreativität, um Phantasie und die Lust aufs Schreiben und nicht um Rechtschreibfehler oder fehlende Kommata.
Solch ein Literaturprojekt verlangt nach einem krönenden Abschluss. Den erleben die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 18. Oktober. Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Reinhardt kommt zu Lesungen in die Rohrmeis­terei. Was heißt hier Lesungen? „Die Autorin wird sich für Schwerte etwas ganz Besonderes einfallen lassen“, glaubt Judith Bäcker. Die skurrile Geschichte verlangt schließlich nach einem extravaganten Abschluss.