Erster Einsatz für neuen Babywald in Villigst

Schwerter Rotarier und Mitarbeiter des Bauhofes errichteten vor einer Woche eine Sitzgruppe im Villigster Baby- und Generationenwald. Eine Lattenkonstruktion stützte die Bänke und den Tisch, damit der Beton für die Fundamente abbinden konnte. (Foto: Rotary Club Schwerte)

Villigst. Der Brauch, für Neugeborene oder Kleinkinder einen Baum zu pflanzen, ist Jahrhunderte alt und auch in Schwerte Tradition. Mit der Gemeinschaftsaktion „Babywald“ wird allen Eltern, Großeltern, Paten und Freunden der Familie die Möglichkeit geboten, für ein Kind eine bleibende Erinnerung in die Erde zu pflanzen.

Unter der Führung des Stadtmarketings entsteht nun direkt am Villigster Friedhof der neue, zweite Baby- und Generationenwald. Vor einer Woche fand dort das erste Pflanzfest statt. Das erste Babywaldprojekt wurde Ende 2015 in Wandhofen abgeschlossen.

Der neue Baby- und Generationenwald entsteht auf einer Friedhofserweiterungsfläche. In Zeiten veränderten Beisetzungsverhaltens wird sie aber nicht mehr benötigt. Deshalb fanden die Stadt Schwerte als Eigentümerin und der Verein Stadtmarketing mit seinen Kooperationspartnern schnell zusammen.

Rund 300 Bäume können nun im Laufe von zehn Jahren gepflanzt werden. Kosten und Pflege übernehmen die Besitzer, Wasser gibt es auf dem Friedhof. Besucher können nun auch auf Bänken Platz nehmen, die der Rotary Club mit Unterstützung durch den Baubetriebshof der Stadt Schwerte aufgebaut hat. Auch für einen Tisch wurde gesorgt.