FDP schlägt vor: Orhan-Pamuk-Park in Schwerte

Schwerte. Die FDP-Fraktion will in der nächsten Sitzung des Integrationsrates vorschlagen, die Grünfläche zwischen Wittekindstraße und Neumarkt zu Ehren des türkischen Friedenspreisträgers des Deutschen Buchhandels 2005 und Literatur-Nobelpreisträgers von 2006, Orhan Pamuk, zu benennen.

FDP-Fraktionsmitglied und KuWeBe-Verwaltungsratsmitglied, Andreas Staat, begründet die Namensgebung damit, dass Orhan Pamuk als einer der wichtigsten türkischen Schriftsteller der Gegenwart gelte. Seine Bücher beeindruckten wegen ihrer politischen und gesellschaftlichen Positionen, die die kritische Auseinandersetzung mit geschichtlichen und gesellschaftlichen Realitäten beinhalten.

Orhan Pamuk führe zum Beispiel in seinem Roman „Cevdet und seine Söhne“ durch drei Generationen und zeige, wie viele Hoffnungen, aber auch Enttäuschungen den Weg durch das 20. Jahrhundert kennzeichnen. Er zeichne einen Weg der Türkei in eine moderne Welt auf, den man mit der Namensgebung unterstützen wolle.

Dagegen wäre die in der Verwaltungsvorlage vorgeschlagene Namensgebung in „Hagia-Sophia-Park“ eher rückwärtsgewandt und erinnere mehr an eine nicht immer unkomplizierte Geschichte zwischen Christentum und Islam. Und das ausgerechnet in unmittelbarer Nähe zur katholischen Kirche St. Marien.