Ferdinand Ziese ist neuer Schwerter Nachtwächter

Schwerte. (NO) 19 Uhr am Brunnen auf dem Marktplatz. Glockenschlag von St. Viktor. Nach zehn Jahren als Nachtwächter übergab Uwe Fuhrmann am vergangenen Donnerstag das Amt an seinen Nachfolger Ferdinand Ziese. Der Hobbyhistoriker ist vor allem Geschichtsinteressierten wohlbekannt.

Nach zehn Jahren im Dienst übergab Uwe Fuhrmann das Amt des Schwerter Nachtwächters an seinen Nachfolger Ferdinand Ziese. Der Heimatfreund aus Dortmund-Holzen hat sich unter anderem auch als Zauberer Merlin bei geschichtlichen Führungen einen Namen gemacht. (Foto: Dustin Hinteresch)

Voller Begeisterung

Früher Einzelhandelskaufmann, Feuerwehrmann und selbständiger Brandkundiger, musste der 58-Jährige aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand gehen. Obwohl diese Bezeichnung für den umtriebigen Heimatfreund aus Dortmund-Holzen nicht so recht zutrifft. Längst ist aus der Begeisterung für lokale Geschichte – der man auf Schritt und Tritt begegnet – eine Berufung geworden. Zieses Anliegen: Die Historie vor Ort für Jung und Alt erlebbar zu machen.

Allseits aktiv

Seit zwölf Jahren ist Ferdinand Ziese Mitglied im Heimatverein Holzen und hat sich dort als Erlebnispädagoge einen Namen gemacht. Zudem ist er Wegewart beim SGV und engagiert sich für das Magazin „Aktive Senioren“. Nicht zuletzt gehört Ziese auch der Syburger Innovations Gruppe (SIG) an und hat sich am Aufbau des „Kulturkiosks“ unterhalb der Spielbank beteiligt. In diesem rundum renovierten „Büdchen“ stellt er einige seiner Modelle von historischen Bauwerke aus.

Auch als Merlin bekannt

Bekannt und beliebt ist Ferdinand Ziese nicht zuletzt auch durch seine Führungen als Zauberer Merlin und Räuberhauptmann Mohr. Zudem engagierte sich der allseits aktive Heimatfreund für das Haus Husen bei Westhofen, doch sein jetzt noch vollerer Terminkalender lässt dort nun keine weiteren Aktivitäten mehr zu.

Modellbau

Alte Zeiten erfahrbar zu machen – das möchte Ferdinand Ziese auch mit dem Burgenbau im Kleinformat. Eltiche alte Gemäuer hat er mittlerweile mit einfachen Mitteln nachgebaut und ausgestellt, darunter Haus Ruhr, Haus Wandhofen oder die Hohensyburg. „Unsere heimische Region ist voller Zeugnisse der Vergangenheit. Es braucht nur einen kleinen Anstoß, um Groß und Klein für die Geschichte zu begeistern!“ Eine weitere Gelegenheit dazu hat Ferdinand Ziese jetzt als neuer Schwerter Nachtwächter.

In Fuhrmanns Fußstapfen

Für den 58-Jährigen wird es anfangs sicher nicht einfach sein, in die Fußstapfen seines Vorgängers zu treten. Doch bekanntlich macht Übung den Meister. Stadttouristiker Uwe Fuhrmann hatte ja auch zehn Jahre Zeit, seinen Auftritten den letzten Schliff zu verleihen. Ab sofort heißt es also in den Wintermonaten bis Mitte März: Treffpunkt immer donnerstags 19 Uhr am Brunnen auf dem Marktplatz zur Nachtwächterführung mit Ferdinand Ziese.