„Feuervogel“: 25 Jahre musische Reiterferien

Ein „Feuervogel“ auf dem Ponyrücken: Auf dem Hof Holtschmidt fanden die nunmehr 25. Musischen Reiterferien statt. (Foto: Martin Krehl)

Schwerte. Farbenprächtige Kostüme, liebevoll ausstaffierte Kulissen, prächtig geschmückte Ponys und Pferde – mit dem kunterbunten Schauspiel „Der Feuervogel“ ging am vergangenen Wochenende die erste Woche der sogenannten Musischen Reiterferien zu Ende. Die Pfarrgemeinde St. Marien und vor allem der Verein Regenbogen stellen die Ferien-Attraktion in diesem Jahr zum 25. Mal auf die Beine.
82 Teilnehmer, eine Woche begleitet, betreut und beköstigt von 49 Helferinnen und Helfern – dieses Riesenprojekt nötigte nicht nur dem Regenbogen-Vorsitzenden Dr. Uwe Trespenberg gehörigen Respekt ab. Kinder, vorwiegend im Grundschulalter, arbeiten mit den Tieren, voltigieren, reiten und versorgen die Vierbeiner – und bekommen so ganz nebenbei christliche Werte wie Achtsamkeit der Natur gegenüber, Ehrfurcht vor der Schöpfung, Hilfsbereitschaft und Solidarität vorgelebt.

Christliche Werte

Schließlich ist der Regenbogen-Verein eine gemeinnützige Einrichtung gewissermaßen unter dem Dach der katholischen Gemeinde, genau wie die Sonnenregen GmbH, der die Pferde und die Reitanlage auf dem Hof Holtschmidt in Ergste-Schälk gehören. Aber auf die Konfession oder Religionszugehörigkeit der Teilnehmer achtet hier keiner; lange schon sind auch Kinder aus geflüchteten Familien gern gesehen und mit dabei.

Start 1993

1985 bekam St. Marien-Gemeindereferentin Elsbeth Bihler, eine absolute Pferdenärrin, von Jugendlichen aus der Gemeinde einen Ausritt auf Gut Böckelühr geschenkt. Aus dem regelmäßigen gemeinsamen Reiten wuchs die Idee zu den Reiterferien. 1993 fanden diese das erste Mal auf dem Hof Schulte in Ergste statt. Schon „Charly“, das erste eigene Schulpferd, musste sich so sein Futter verdienen.
1998 musste die Unternehmung in die gemeinnützige Sonnenregen-GmbH umgewandelt werden. Im Jahr 2000 zog Sonnenregen auf den Hof zu Dieter Holtschmidt. Inzwischen gehören 35 Ponys und Pferde zum Bestand, etwa 300 Mädchen und Jungen reiten dort. Im Jahr 2002 hat die Gemeinde die Reitanlage als pastoralen Ort benannt.

Erlöse für Gemeindearbeit

Die Sonnenregen GmbH stellt alle Erlöse aus Reit- und Musikkursen der Gemeinde St. Marien für die Jugendarbeit oder bestimmte Sozialprojekte zur Verfügung. Wer die Arbeit des gemeinnützigen Vereins Regenbogen e.V. unterstützen möchte, ist sowohl als Spender oder als Mitglied herzlich willkommen. Die Mitgliedsbeiträge sind familienfreundlich (25 Euro jährlich für eine Familie, 12 Euro für Einzelpersonen), und für Mitglieder gibt es Rabatte auf die Gebühren für die Reiterferien und die Kurse.
In dieser Woche gingen die Reiterferien 2018 in die Verlängerung, dann aber als Halbtagesaktion mit 60 Kindern und 27 Helfern auf der eigenen Anlage auf dem Hof Holtschmidt. Ganztags- wie Halbtags-Reiterferien werden immer um die Weihnachtszeit angeboten und sind stets binnen weniger Tage ausgebucht.