Freude im Elsebad

Schwerte. (Red.) Die Spendenaktion für das vom Hochwasser schwer getroffene Elsebad hat die unglaubliche Identifizierung und Solidarisierung der Schwerter mit ihrem Bürgerbad deutlich werden lassen: Innerhalb von nur gut drei Wochen sind mit weit über 160 Einzel- und Sammelspenden über 25.000 Euro auf die Spendenkonten des Fördervereins geflossen, weitere 16.000 Euro sind bereits fest zugesagt; die erwarteten Reparatur-Kosten in Höhe von 50.000 Euro sind damit schon zu einem erheblichen Teil gedeckt.

Der Vorsitzende des Fördervereins, Thomas Wild, freut sich: „Wir sind voll des Danks für diese riesige Unterstützung und für das Vertrauen, das die Schwerter Bürgerinnen und Bürger in das Team Elsebad setzen. Und wir sind sehr glücklich, dass wir nun sicher sagen können: „Das Elsebad lebt! Am 17. April 2011 werden wir das Tor zur 14. Saison wieder öffnen; das Anbadefest soll ein großes Dankeschön für alle Elsebad-Freunde werden.“

Wer also bisher vor dem Kauf einer Elsebad-Saisonkarte 2011 zurückschreckte, kann sich nun des sonnigen Gegenwerts dieser Karte gewiss sein. Die letzte Gelegenheit zum Erwerb des Sommer-Abonnements ist in diesem Jahr am heutigen Samstag, 18. Dezember, bis 13 Uhr an der Kasse im Elsebad. Dort möchte sich das Team Elsebad mit einem Glühwein oder einem heißen Wintertee für die vielfältige Unterstützung bedanken. Wer die Saisonkarte ohne ein warmes Getränk erwerben will, kann dies im Internet jederzeit auf www.elsebad.de tun.

Eine weitere Dreingabe zur Saisonkarte gibt es ebenfalls ab dem heutigen Samstag: Die 17. Ausgabe des „Elsetaler Anzeiger“ ist soeben erschienen. Unter dem Titelthema „Kulturhauptstadt – Ausfahrt Argeste“ berichtet das Magazin unter anderem über europäische Begegnungen auf historischem Boden, über italienische Nächte und Sozis im Elsebad. Und Friedhelm Talmann erklärt, warum seine Frau Else mit ihrem Gesicht „ne echte Schangse“ hat.