Friseur mit „Fantasy“

Der Friseur Mike Elbrecht ist nicht nur in seinem Salon ein kreativer Kopf. Am kommenden Samstag erscheint sein Erstlingswerk, der Fantasy-Roman „Plötzlich Hexe“, im Buchhandel. (Foto: Norbert Fendler)

Schwerte. (NO) „Ich bin gespannt, aufgeregt, ängstlich, nervös, aber auch neugierig!“ Ein Wechselbad der Gefühle durchlebt derzeit Mike Elbrecht. Denn sein Erstlingswerk erscheint nun endlich, etwas verspätet, am Samstag, 18. Juni 2011.

Plötzlich Hexe!

Man kennt ihn mit Schere, Kamm und Spray, immer in Bewegung, immer einen lockeren Spruch auf den Lippen. Doch Mike Elbrecht kann auch anders. Der stadtbekannte Friseur hat ein Buch geschrieben: „Plötzlich Hexe“ ist ein Fantasy-Roman für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren. „Meinen Kunden habe ich ja schon immer gern Geschichten erzählt“, schmunzelt der Haarstylist, der gern auch mal auf Fantasiereise geht. Dabei entdeckte er schon vor Jahren das Schreiben für sich, erst ganz privat. Doch dann wuchs der Wunsch, seine Geschichten in gedruckter Form zu sehen. Schließlich fand der 44-Jährige einen Verlag für sein Manuskript von „Plötzlich Hexe“.

Mond-Opal

„Plötzlich Hexe“ – das ist die Geschichte der jungen Tabea, die in den Bann einer fantastischen Welt gerät, die von Feen, Elfen und Hexen bevölkert ist. Mit Hilfe von alten und neuen Freunden sucht die 13-Jährige Wege, dem Treiben der bösen Hexe Celestina ein Ende zu bereiten. Doch Tabea ist noch jung und unerfahren. Nur die Kraft des Mondopals kann ihr helfen, Celestinas düstere Pläne zu durchkreuzen…

Langer Weg

Schreiben ist eine Sache, die Veröffentlichung eine andere. Mike Elbrecht hat einen langen Weg hinter sich. „Von der Idee bis zum Druck hat es Jahre gedauert, das Hin und Her von Überarbeitung, Neufassung, Wiedereinreichung beim Lektorat und neuem Unschreiben ist schon fast eine eigene Geschichte. Mal eben ein Buch schreiben – dieser Zahn wurde mir ohne Narkose gezogen!“, lacht Mike Elbrecht. Und denkt an die „Zettelwirtschaft“, die den mühsamen Prozess des Schreibens begeleitet hat. Denn jede Idee wollte notiert werden – zur späteren Verwendung. Umso glücklicher ist der kreative Kopf jetzt, dass endlich sein Erstlingswerk auf den Markt kommt.

Es geht weiter!

„Plötzlich Hexe“ ist für Mike Elbrecht der erste Schritt als Autor, weitere sollen folgen. Denn das „Hexenbuch“ soll keine Eintagsfliege sein. Die Geschichte im Zeichen des Mondopals geht weiter, die Fortsetzung ist bereits in der Mache. Junge Leserinnen und Leser können sich also schon jetzt auf Tabeas nächste Abenteuer im „Fantasy-Land“ freuen.

Lesungen

Der schreibende Haarstylist freut sich jetzt nicht nur auf den Veröffentlichungstermin am nächsten Samstag, sondern auch auf damit verbundene Lesungen, zu denen alle interessierten Schwerter, Jung wie Alt, eingeladen sind. So wird demnächst eine Aktionswoche in Elbrechts Salon stattfinden, an der auch seine Verlegerin teilnimmt. Ein Teil des Erlöses soll für die Jugendhilfe gespendet werden. „Auch in der Ruhrtalbuchhandlung und der Malschule sind schon Lesungen geplant“, zeigt sich Mike Elbrecht zwar glücklich, aber auch etwas nervös, plötzlich im Rampenlicht zu stehen. Eine weitere Veranstaltung steht auch außerhalb Schwertes auf dem Programm, wenn „Plötzlich Hexe“ im November auf der Buchmesse Basel präsentiert wird.

Widmung

Doch jetzt freut sich Mike Elbrecht erst einmal darauf, sein erstes Buch in den Händen zu halten. Und dass der kreative Friseur dabei voll und ganz auf dem Teppich bleibt, beweist auch die Widmung: „Für meine Mama – meinen ersten und größten Fan.“