Gartencenter Augsburg noch nicht verloren

Im Gartencenter Augsburg an der Hörder Straße ist trotz Insolvenzantrag der Frühling eingezogen. Das Geschäft läuft vorerst weiter, die Finanzierung zumindest der Saison ist gesichert. Auf eine positive Entwicklung hoffen Barbara Schilling, Vertriebsleiterin in Schwerte, und der neu eingesetzte Geschäftsführer der Augsburg-Gruppe, Rechtsanwalt Burkhard Niesert. (Foto: Norbert Fendler)

Schwerte. (NO) Das Schwerter Gartencenter Augsburg geht trotz Insolvenz der Augsburg-Gruppe ins Frühlingsgeschäft. Der Betrieb läuft weiter wie gewohnt, es werden keine Mitarbeiter entlassen, auch Gehaltskürzungen wird es nicht geben. Gutscheininhaber müssen sich allerdings noch ein Weilchen gedulden. Eine Einlösung soll möglich bleiben, hängt jedoch von der zuküftigen Entwicklung ab.

Das waren die wohl wichtigsten Punkte, die der neu eingesetzte Geschäftsführer der Gartencenter Augsburg GmbH & Co. KG, Rechtsanwalt Burkhard Niesert aus Düsseldorf, am Donnerstag in der Schwerter Niederlassung ansprach. Ins Wanken geraten war die Augsburg-Gruppe mit ihren sechs Märkten und 383 Mitarbeitern, weil sich das Geschäft in Krefeld wohl aufgrund unglücklicher Preispolitik bei gleichzeitig hohen Mietkosten ins Abseits manövrierte. Doch auch dieses Gartencenter werde nicht geschlossen, sondern gehe mit frischem Sortiment ins Frühjahrsgeschäft, so Niesert, der betonte: „Wir blicken voraus, nicht zurück.“ Die Finanzierung der Saison sei für alle Märkte aufgrund eines Massekredits der Banken vorerst gesichtert.

Dass die Lage dennoch alles andere als rosig ist, mochte der Restrukturierungsexperte Niesert nicht in Abrede stellen. Die Zukunft der Unternehmensgruppe liegt nun in den Händen der Zulieferer, Gläubiger und Banken, die ein vitales Interesse daran haben, Augsburg nicht „den Bach runter“ gehen zu lassen. Insofern ist eine einvernehmliche Lösung der Insolvenzkrise möglich.

Auch in Schwerte wird das Geschäft erst einmal ohne Abstriche weitergehen. Die Mitarbeiter/innen sind hoch motiviert und haben die Frühjahrssaison mit einem frischen und bunten Sortiment eingeläutet.

Bezugnehmend auf die Gutscheine – viele Schwerter haben sich bereits beschwert, diese nicht mehr einlösen zu können – erklärte Burkhard Niesert, dass es sein Bestreben sei, die Inhaber zu 100 Prozent zu befriedigen. Sämtliche Augsburg-Gutscheine entsprechen zur Zeit einem Warenwert von weit mehr als 300.000 Euro. Gegebenenfalls müssten die Kunden jedoch eine „zeitliche Streckung“ hinnehmen, damit die Liquidität der Gesellschaft nicht über Gebühr beansprucht werde. Das heißt erst einmal: abwarten. Zur Zeit gibt das Gartencenter keine Gutscheine heraus.