Gemeinsame Radtour durch Schwerte trägt erste Früchte

Schwerte_-_Radfahrer_-_Ruhr_-_Foto_Birgit_Heinekamp_-_Kreis_Unna
Radfahren ist nicht immer so erholsam stressfrei. Jetzt wurden Schwachstellen auf Schwerter Radstrecken ausgewertet und erste Änderungsvorschläge formuliert. (Foto: Birgit Heinekamp / Kreis Unna)

Schwerte. Gemeinsam mit dem Ortsverband der „Grünen“ machte sich Bürgermeister Dimitrios Axourgos im Sommer per Rad auf den Weg durch Schwerte von der Innenstadt bis nach Wandhofen. Ziel war eine Bestandsaufnahme der Schwachstellen auf den Schwerter Radstrecken. Mittlerweile wurden die dabei aufgenommenen Kritikpunkte im Rathaus ausgewertet und auch mit ersten Änderungsvorschlägen versehen.

So wurde beispielsweise wegen der nicht radfahrerfreundlichen Kreuzung Karl-Gerharts-Straße (L 648) / Bèthunestraße (B 236) festgelegt, den Landesbetrieb Straßen.NRW zu kontaktieren, weil dort für links abbiegenden Radverkehr ein markierter Schutzstreifen fehlt.
Kurzfristig erfolgte die Freigabe des Gehweges für den Radfahrer auf der Ostseite der B 236 ab Autohaus bis kurz vor die Bahnunterführung erfolgen.

An den Kreuzungen Karl-Gerharts-Straße, Wittekindstraße und Schützenstraße befinden sich Fußgänger-Ampeln. Die Errichtung zusätzlicher gesicherter Querungsmöglichkeiten für den Fußverkehr auf der B 236 ist nach Auffassung der Verwaltung nicht möglich, da der Verkehrsfluss gefährdet wäre. Die Entfernungen zwischen den Lichtsignalanlagen sind nach Auffassung der Verwaltung zumutbar.

Der Einmündungsbereich zur Autobahn A1 wird im Zuge des Umbaus der B 236 für den Fußgänger und Radfahrer signalisiert und somit verkehrssicherer gestaltet.

Auf dem Seitenstreifen vor dem Marienkrankenhaus ist absolutes Halteverbot. Trotzdem ist immer wieder festzustellen, dass Halter ihr Fahrzeug dort abstellen. Der Standort wird regelmäßig durch den Bereich Ordnung kontrolliert. Radfahrerinnen und Radfahrer haben die Möglichkeit, auf den Gehweg, der für den Radfahrer freigegeben ist, oder auf die Fahrbahn auszuweichen.

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Schwerte war vor einiger Zeit mit der Bitte an die Verwaltung herangetreten, die Ampelschaltung an der Kreuzung Holzener Weg / Fleitmannstraße / Im Bohlgarten zu prüfen. Ziel sollte es sein, dass Fußgängerinnen und Fußgänger sowie radfahrende Menschen gemeinsam mit dem Autoverkehr eine Grünphase erhalten.

Die Verwaltung hat dazu bereits Gespräche mit Straßen.NRW als Baulastträger der Landesstraße L 648 (Holzener Weg) geführt. Ergebnis: Zu Stoßzeiten kann die Ampelschaltung umgestellt werden kann. Um diese Umstellung vornehmen zu können, muss nunmehr die Lichtsignalanlage neu geplant werden.

Einig war man sich bei der Radtour durch Schwerte, dass zur Förderung des Radverkehrs mehr Radabstellanlagen vorhanden sein sollten. Insbesondere in der Innenstadt fehlen Abstellanlagen. Im nächsten Jahr 2019 soll das Thema Fahrradparken verstärkt in den Fokus gerückt und bearbeitet werden, kündigte Bürgermeister Dimitrios Axourgos an.