Grüne Bänder setzen Zeichen der Hoffnung

Auftakt für den Tag der Kinderhospizarbeit: Schülerinnen und Schülern der Friedrich-Kayser-Schule sowie Aktive der Bildungsplattform Prisma schmückten den Baum vor dem Fachgeschäft am Markt mit grünen Bändern. (Foto: Norbert Fendler)

Schwerte. (NO) Viel Grün gab es am vergangenen Mittwoch vor Kotte am Markt zu sehen. Denn dort wurde mit grünen Bändern auf den Tag der Kinderhospizarbeit am 10. Februar 2013 aufmerksam gemacht, den der Ambulante Kinderhospizdienst Kreis Unna in der heimischen Region organisiert.

Die Schwerterin Nina Stahl ist Koordinatorin des Ambulanten Kinderhospizdienstes Kreis Unna. (Foto: Norbert Fendler)

Grüner Auftakt

„Unsere Arbeit ist noch immer zu wenig bekannt“, findet die Schwerterin Nina Stahl, die als Koordinatorin des regionalen Ambulanten Kinderhospizdienstes die Nachfolge von Jürgen Paul angetreten hat. „Deshalb wollen wir vor Ort mit einigen Aktionen für Aufmerksamkeit sorgen.“

Aktionen

Vom 4. bis zum 11. Februar 2013 wird der Bahnhofstunnel durch den Schwerter Lichtkünstler Jörg Rost in grünes Licht getaucht. Am Samstag, 9. Februar, werden die Kinder der Friedrich-Kayser-Schule dann mit dem Schirmherrn des Tages der Kinderhospizarbeit in Schwerte, Bürgermeister Heinrich Böckelühr, um 17 Uhr vor dem zu diesem Anlass grün angestrahlten Rathaus ein Lied von „Purple Schulz“ anstimmen.

Überraschungsgast

„Dazu wird das ein hochkarätiger Überraschungsgast erwartet, aber mehr möchte ich dazu noch nicht verraten“, so Jürgen Paul. Alle Schwerterinnen und Schwerter sind am 9. Februar natürlich zum Mitsingen eingeladen.

Grüne Amerikaner

Bäcker Becker macht ebenfalls mit beim Tag der Kinderhospizarbeit – und bietet zu diesem Anlass grüne „Amerikaner“ an. Diese sollen zum 10. Februar von allen Bäckern der Kreishandwerkerschaft Unna/Hamm für den guten Zweck verkauft werden.

Auch die Fahrzeuge von Stadtverwaltung zeigen Flagge – sie werden mit den grünen Bändern der Kinderhospizinitiative durch Schwertes Straßen fahren.

Der ambulante Kinderhospizdienst

Der Ambulante Kinderhospizdienst hat es sich zur Aufgabe gemacht, Familien kostenlos zu unterstützen, wenn einem Kind die Diagnose „unheilbar“ gestellt wurde. Dabei geht die Begleitung im Leben und Sterben auch über den Tod des Kindes hinaus.

Eine hauptamtliche Mitarbeiterin leitet den ambulanten Kinderhospizdienst. Sie bietet den erkrankten Kindern und ihren Familien die Möglichkeit, ihre Bedürftnisse zu äußern und vermittelt eine ehrenamtliche Kinderhospizmitarbeiterin.

Der Ambulante Kinderhospizdienst Kreis Unna gehört dem Deutschen Kinderhospizverein an.