Grüne Damen gibt es schon seit 30 Jahren

Seit 30 Jahren leisten die Grünen Damen ehrenamtliche Krankenhaushilfe. (Foto: MKS)

Schwerte. Jubiläum der ehrenamtlichen Krankenhaushilfe: 1983 kümmerten sich im Marienkrankenhaus Schwerte die ersten Grünen Damen um Patienten. „Die Unterstützung ist wichtig und aus dem Klinikalltag nicht wegzudenken“, lobt Geschäftsführer Jürgen Beyer das Engagement der 22 in grünen Kitteln gekleideten Helferinnen und Helfer.

Vor 30 Jahren startete der Dienst mit 13 Frauen, um Kranken zur Seite zu stehen. Unbefangen und von fachspezifischem Wissen unbelastet, widmeten sie sich vorbehaltlos dem Patienten. „Priorität bei der Betreuung hat für uns das Gespräch. Wir kümmern uns gerne um die Menschen. Besonders um die, die sich allein fühlen“, macht Grüne-Damen-Leiterin Elvira Lemm deutlich, dass für ihr Engagement und das ihrer 22 Mitstreiter die Schweigepflicht gilt.

Neben dem Bedürfnis, sich mitzuteilen, hätten Patienten ganz konkrete Wünsche: Telefon anmelden, Gebühren einzahlen, Zeitungen besorgen, Lesematerial aus der Klinikbücherei ordern, kleine Einkäufe erledigen, Spaziergänge begleiten, Briefe schreiben, Bastelaktionen anbieten. „Wir geben uns große Mühe, die Sorgen und Nöte unserer Patienten ernst zu nehmen. Im Klinikalltag darf der Blick fürs Menschliche nicht verloren gehen.“

„Der Dienst setzt quasi dort an, wo der Freiraum der pflegenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter endet“, erklärt Pflegedienstleiterin Monika Hilsmann, dass sich die haupt- und ehrenamtlichen Kräfte zum Wohle der Patienten auf den Stationen ergänzen.

An den Aufgaben von früher hat sich bis heute nichts geändert. „An der Zusammensetzung der Grünen Damen schon. Denn seit einigen Jahren ist auch ein Herr dabei. Um es aber nicht zu kompliziert zu machen, sprechen wir weiterhin von den Grünen Damen“, sagt Klinikseelsorgerin Theresia Kruse, die sich um Krankenhaushelfer kümmert.