Hart, härter – „Mudbusters“!

Michael Lotte (l.) und Patrick Süthering, beide 40, sind Extremsportler. Ihre Leidenschaft: OCR – Obstacle Course Racing. Die Schwerter sind Mitglieder der „Mudbusters“, die sich demnächst wieder einem Härtetest unterziehen wollen. (Foto: NO)

Schwerte. (NO) Auf geht’s! Hunderte von Männern und Frauen stürmen los. Barrikaden und Gräben müssen überwunden werden, bergauf, bergab führt das Terrain, dann geht es über Mauern hinweg, mitten durch den Schlamm und unter Autoreifen hindurch, weitere Hindernisse werden gemeistert, Hangelgerüste überwunden. Und weil das immer noch nicht reicht, müssen zwischendurch Säcke, Baumstämme oder Steine geschleppt werden. Wer den Parcours meistert, ist sowieso ein Sieger. Bis zu sieben Stunden kann der Spaß dauern. „Finishen“, durchkommen, das ist das Ziel.

OCR boomt

Extreme Herausforderungen dieser Art haben Patrick Süthering und Michael Lotte, nach eigener Auskunft völlig „sportbekloppte Zeitgenossen“, schon oft bewältigt. Ihre Leidenschaft: OCR – Obstacle Course Racing. Das sind Sportereignisse, bei denen Einzelteilnehmer oder Teams Hindernisse aller Art zu überwinden haben. Den Ursprung hat OCR in der militärischen Ausbildung. Die Profile der Strecken sind beim Extrem-Hindernislauf unterschiedlich gestaltet. Mittlerweile gibt es bundesweit immer mehr OCR-Events. Die Sportart boomt. Und die Härtesten haben Spaß daran.

Mudbusters

Wie eben Michael Lotte und Patrick Süthering. Mit 40, in einem Alter, in dem es viele eher etwas ruhiger angehen lassen, drehen die beiden Schwerter nochmal richtig auf. Sie sind Mitglieder der vor zwei Jahren gegründeten „Mudbusters“. Das ist eine etwa 30-köpfige Extremsportgruppe mit Mitgliedern aus dem ganzen Bundesgebiet, die bei OCR-Veranstaltungen deutschland- und europaweit in Aktion tritt.

„Raus aus der Komfortzone“

Das Extreme wagen, an die eigenen Grenzen gehen und vielleicht auch darüber hinaus – das treibt Patrick Süthering und Michael Lotte an. Beide kennen sich seit Kindertagen, haben sich aus den Augen verloren, doch der Extremsport hat sie vor vier Jahren wieder zusammengeführt. „Eigentlich sind wir ganz normale Leute“, lacht Patrick. Er zum Beispiel ist Grundschullehrer, hat immer fleißig im Fitnessstudio trainiert und Handball gespielt. Und irgendwann einmal gedacht, da müsste doch mehr drin sein. „Raus aus der Komfortzone, ausgetretene Pfade verlassen“ – auch eine Art von Freiheit.
Michael Lotte ist Papiermacher im Schichtdienst, war immer ein begeisterter Fußballer, hatte dann aber Rückenprobleme. Die Hinwendung zum Extremen hat ihm nicht geschadet. Wie sein Kumpel Patrick ist er entspannt, gut gelaunt und fit wie ein Turnschuh.

Training rund um Schwerte

Die beiden Schwerter trainieren zusammen, mindestens fünfmal die Woche, meistens aber täglich ein bis zwei Stunden. Auf dem Bürenbruch und in Syburg finden sie das Terrain, das sie brauchen. Abwechslungsreich muss es sein, Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Balance und Koordination sind gefordert. Dann noch einige Liegestütze zwischendurch oder Klimmzüge am Baum. „Das macht den Kopf frei“, sagt Michael.
Ihrer letzter Einsatz war beim „Lake Run“ an der Möhne auf einer Halbmarathonstrecke von etwa knapp 25 Kilometern Länge. Da haben die Veranstalter die Teilnehmer mit Hindernissen regelrecht schikaniert. „Die versuchen, dich zu brechen“, sagt Patrick. Bis jetzt haben sie es nicht geschafft.

Das härteste Rennen Europas

Jetzt sind die beiden Schwerter rund um ihre Heimatstadt Schwerte unterwegs, um sich für weitere Wettkämpfe vorzubereiten, darunter auch die Qualifikationsläufe für die OCR-Europameisterschaft 2019. Doch zunächst steht den „Mudbusters“ das härteste Rennen Europas bevor, „GT – The Race“, das im Dezember in Rudolstadt, Thüringen, ausgetragen wird. Das wird extrem. Minustemperaturen, Tauchbäder in Eiswasser, Hindernisse aller Art. Patrick Süthering und Michael Lotte freuen sich schon darauf.
Auch beim Schwerter Hospizlauf werden sie dabei sein. Doch das wird eher ein Spaziergang.
Wer sich für OCR interessiert oder mit den beiden Schwerter „Mudbustern“ trainieren möchte, kann auf der „Mudbuster“-Homepage Kontakt aufnehmen.