Heike Pohl wechselt in Schwerte zum Bereich „Soziale Hilfen“

Der Bereich „Soziale Hilfen“ hat eine neue Leitung. Heinrich Böckelühr mit Heike Pohl

Der Bereich „Soziale Hilfen“ hat eine neue Leitung. Heinrich Böckelühr mit Heike Pohl, Jörg-Andreas Otte und Dr. Christine Mast. (Foto: Stadt Schwerte)

Schwerte. (Red.) Eine neue Leitung hat seit kurzem der Bereich „Soziale Hilfen“. Bürgermeister Heinrich Böckelühr berief jetzt den 44-jährigen Jörg-Andreas Otte in diese Funktion, nachdem dieser den Bereich bereits seit Mai vorigen Jahres kommissarisch geleitet hatte. Der Bürgermeister hob Ottes „vorbildlichen und engagierten Einsatz“ im Spätsommer 2015 und in der Zeit danach hervor.

„Der neue Bereichsleiter war damals von mir mit der bereichsübergreifenden Koordination der Unterbringung von geflüchteten Menschen, insbesondere bei der Organisation der Notunterkunft in der Sporthalle am Stadtpark, betraut worden“, so Heinrich Böckelühr. Für die kommunal zugewiesenen Flüchtlinge organisierte Jörg-Andreas Otte dann in der Ruhrstadt die neuen Lebensstrukturen.
Neues Amt für Heike Pohl
Auch für die stellvertretende Leitung des Bereichs ist eine Nachfolge des im vorigen Jahr altersbedingt ausgeschiedenen bisherigen Stelleninhabers Joachim Berner gefunden: In diese Position wechselt überraschenderweise Heike Pohl, bisher Leitung des Kulturbüros im Kultur- und Weiterbildungsbetrieb (KuWeBe) der Stadt Schwerte, zum 1. Juni.
Persönliche Gründen hätten den Ausschlag zum Wechsel geben, so Pohl, für die die Arbeit im Kulturbereich immer eine Herzensangelegenheit war. Besonders engagagiert hat sie sich für das Welttheater der Straße, das in diesem Jahr das 25. Jubiläum feiert. Auch unter diesem Aspekt ist der jetzige Wechsel schwer nachzuvollziehen.
Ein Motor im Kulturbetrieb
Heike Pohl trat 1985 in den Dienst der Stadt Schwerte. 1991 übernahm sie die Aufgabe der stellvertretenden Leitung des damaligen Kulturamtes und wechselte von der Stadtverwaltung in dieser Funktion unmittelbar nach dessen Gründung zum KuWeBe. 2012 wurde sie Leiterin des Kulturbüros. Dort war sie insbesondere mit der Organisation der kulturellen Großveranstaltungen und überregionalen Aushängeschilder wie dem „Welttheater der Straße“ und den „Schwerter Kleinkunstwochen“ betraut.
Weitblick und Sachverstand
„Heike Pohl verfügt über Weitblick, Organisationstalent, hohen Sachverstand und ist gut in der Stadt vernetzt“, urteilt Bürgermeister Heinrich Böckelühr. „Ihre langjährige Tätigkeit im Kulturbereich und mit den dort tätigen Akteuren befähigen sie ganz besonders für die neue Aufgabe, insbesondere in den Bereichen Integration, Inklusion und Demographie.
KuWeBe-Vorstand Dr. Christine Mast betonte: „Die herausragenden Fähigkeiten von Heike Pohl werden dem Kulturbüro fehlen. Für die neue Aufgabe wünsche ich alles Gute und viel Erfolg.“
Die personelle Vakanz werde nach Angaben von Dr. Christine Mast schnellstmöglich geschlossen. Heike Pohl habe ein gut bestelltes Feld hinterlassen, so dass die Organisation des kommenden Welttheaters der Straße kontinuierlich mit dem vorhandenen eingearbeiteten und eingespielten Team reibungslos fortgesetzt werden kann.