Hilfe im Notfall mit Waldrettungspunkten

Schwerte. (Red.) Was vor vier Jahren noch eine Idee war, ist
jetzt auf Schwertes Wanderwegen Wirklichkeit geworden: 32 Notfallschilder bilden
ein System von Waldrettungspunkten, das den Aufenthalt im Forst sicherer
macht.
Wanderer oder Sportler können bei Zwischenfällen oder plötzlich auftretenden
gesundheitlichen Problemen anhand der Schilder dem Rettungsdienst ihren Standort
durchgeben, bis schnelle Hilfe naht. Dafür wurde jeder Waldrettungspunkt mit
einem speziellen Code versehen.
Initiator des Projekts ist der stellvertretende Bürgermeister Jürgen Paul,
der sich vom „Rusis“-Notfallpunktsystem an der Ruhr inspirieren ließ und für die
Realisierung Sponsoren ins Boot holen konnte. Aufgestellt wurden die
Notfallschilder im Schwerter Wald von der Freiwilligen Feuerwehr, die Wartung
übernimmt der örtliche SGV.