Infos, TÜV und Testfahrt: Der Rollator steht im Mittelpunkt

Laden ein zum 5. Schwerter Rollator-Tag (v.l.): Heike Pohl (Fachdienst Generationen und Demografie)

Laden ein zum 5. Schwerter Rollator-Tag (v.l.): Heike Pohl (Fachdienst Generationen und Demografie), Jürgen Paul (Vorsitzender der Senioren-Union), Charlotte Schneevoigt (Fachdienstleiterin), Sascha Dilla (Marketing „Brand vital“), Ferdinand Ziese (Aktive

Schwerte. (NO) Für viele Senioren und Gehbehinderte ist ein Leben ohne Rollator kaum denkbar. Das Gefährt ist mittlerweile allgegenwärtig und gewährt den Benutzern seit Jahren Mobilität. Rollatornutzer bleiben länger unabhängig und können sich länger am sozialen Leben beteiligen.

Längst gibt es Rollatoren in einer Vielzahl an Ausführungen mit unterschiedlichster Ausstattung, darunter beispielsweise robuste Outdoor-Modelle oder eine abgespeckte Leichtvariante für das Zuhause. Rollatoren mit Reflektoren sind mittlerweile Standard – sicher ist sicher. Wichtig zu wissen ist, dass ein Rollator vom Arzt verordnet werden kann. Mit Zuzahlungen können auch persönliche Wünsche umgesetzt werden.
„Mehr Sicherheit, Komfort und Design“ – unter diesem Motto steht der nunmehr 5. Rollatortag in Schwerte, eine Veranstaltung, die sich Jahr für Jahr immer größerer Beliebtheit erfreut. Interessierte und Rollatorbenutzer sind eingeladen, sich am Samstag, 8. Juli, im Bürgersaal des Rathauses und auf dem angrenzenden Parkplatz einzufinden. Von 9 bis 12.30 Uhr ist für ein umfassendes Programm mit vielen Infos und Aktionen rund um den Rollator gesorgt.
Veranstalter des 5. Schwerter Rollatortags sind wieder die Stadtverwaltung Schwerte und die Sanitätshäuser Schnur und „Brand vital“. Die Fachdienstleiterin „Generationen und Demographie“ der Stadt Schwerte, Charlotte Schneevoigt, erklärt: „Wir haben nach den Veranstaltungen in den vergangenen Jahren immer sehr positive Rückmeldungen erhalten, versehen mit der Bitte, diesen Tag zu wiederholen. Das machen wir gerne, um weiteren Menschen zu mehr Mobilität und damit Lebensfreude zu verhelfen.“
Testfahrt auf Rollator-Parcours
Das Angebot richtet sich neben den Schwerterinnen und Schwerter, die mit dem Rollator unterwegs sind, auch an Pflegepersonal oder andere Interessierte. Bei Kaffee und Plätzchen besteht die Möglichkeit, den Rollator auf seine Funktionsfähigkeit durch den TÜV überprüfen zu lassen oder sich auch über neue Rollatoren und Zubehörartikel zu informieren. Darüber hinaus bauen die Veranstalter einen Rollator-Parcours auf, so dass die Gehhilfen auf unterschiedlichen Untergründen ausprobiert werden können.
Rollator-TÜV
„Selbstständig mobil zu sein, bedeutet ein großes Stück Freiheit und Lebensqualität. Da dieses besonders im Alter gilt, wenn der Körper nicht mehr richtig mitmachen will, hat sich unser Angebot, einen Rollator-TÜV anzubieten, schnell durchgesetzt“, sagt Jürgen Paul, stellvertretender Bürgermeister und Vorsitzender der Senioren-Union Schwerte, die seinerzeit die Initiative zur Durchführung einer solchen Veranstaltung angeregt hatte.
Test im Bus
Auch die Verkehrsgesellschaft des Kreises Unna (VKU) beteiligt sich in Kooperation mit einem lokalen Busunternehmen am Rollator-Tag und bietet ein Bustraining an. Menschen, die auf einen Rollator angewiesen sind, können so die Verkehrssicherheit rund um das Busfahren erproben. Darüber hinaus werden Vertreter der Kreispolizeibehörde Unna anwesend sein, um Fragen zur allgemeinen Sicherheit und Verkehrsprävention in Schwerte zu beantworten. Auch die Schwerter Seniorenzeitung „AS – Aktive Senioren“ präsentiert sich an einem Informationsstand und beantwortet Fragen. Geplant ist zudem ein Reflektorentest in einem Dunkelzelt der Polizei.
Keine Fragen bleiben offen
„Für uns war und ist es auch wichtig, umfassend zu informieren, beispielsweise über notwendige Anpassungen, Instandsetzung und Ersatzbeschaffungen von Rollatoren und die dafür möglichen Zuzahlungen durch die Krankenkassen“, erklärt Jürgen Paul. Charlotte Schneevoigt ist sich sicher: „Beim fünften Schwerter Rollator-Tab bleiben keine Fragen offen.“