Internationale Kontakte beim Hansetag geknüpft

Der Hanseverein und etliche Schwerter Bürger nahmen am Hansetag in Herford teil. Mit einem Infostand wurde auf dem Hansemarkt für die Ruhrstadt geworben. Außerdem wurden bei einer Wirtschaftskonferenz internationale Kontakte geknüpft. (Foto: Hanseverein Schwerte)
Der Hanseverein und etliche Schwerter Bürger nahmen am Hansetag in Herford teil. Mit einem Infostand wurde auf dem Hansemarkt für die Ruhrstadt geworben. Außerdem wurden bei einer Wirtschaftskonferenz internationale Kontakte geknüpft. (Foto: Hanseverein Schwerte)

Schwerte. Der Hanseverein Schwerte war mit einem Informationsstand am 13. Juni 2013 beim Hansetag in Herford vertreten, um mit Informationsmaterial, Werbeflyern und dem Schwerter Senf für die Heimatstadt an der Ruhr zu werben. In der Delegiertenversammlung wurde Schwerte vom 1. stellvertretenden Bürgermeister Jürgen Paul sowie von Diethild Dudeck, Renate Dieckmann, Thomas Buhl und Herbert Dieckmann vertreten. Insgesamt waren 132 Hansestädte anwesend – von La Rochelle, Frankreich, bis Nowgorod, Russland. Einige Städte brachten ihre Symbolfigur mit, Schwerte war mit der Pannekaukenfrau, dargestellt von Jutta Kriesten, dabei.

Am Sonntag, 16. Juni 2013, kamen noch 50 weitere Schwerter Bürger mit dem vom Hanseverein eingesetzten Bus nach Herford. Nach grober Schätzung kamen insgesamt etwa 350.000 Besucher. Den Schluss der Hansetage bildete der Hanseumzug, an dem die Schwerter Gruppe ebenfalls teilnahm.

Kontakte geknüpft

Auf dem 33. Internationalen Hansetag in Herford fiel der Startschuss für den Wirtschaftsbund Hanse. Im Rahmen einer Wirtschaftskonferenz wurde ein neues Kapitel internationaler Wirtschaftskooperationen aufgeschlagen. Dabei versteht sich die neugegründete Wirtschaftshanse als Verbund von Unternehmen, Institutionen, Städten und Wirtschaftsförderern, die das Ziel verfolgen: Mit gemeinsamen Werten wie Vertrauen, Verantwortung und Partnerschaft wirtschaftliche Kooperationen in globalisierten Märkten auf ein neues ethisches Niveau zu heben. Es entsteht ein Netzwerk für Unternehmen, ein Türöffner zu neuen Märkten, eine Ideenschmiede für Innovationen.

Mit von der Partie war auch die TWS – TechnoPark und Wirtschaftsförderung Schwerte GmbH. Neben dem genannten Netzwerkgedanken geht es Geschäftsführer Christoph Gutzeit mit der Mitgliedschaft in der Wirtschaftshanse vor allem darum, den Standort Schwerte auch überregional bekannterzumachen. „Von dem Beitritt zum Wirtschaftsbund Hanse verspreche ich mir neben einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch mit Netzwerkpartnern aus ganz Europa eine Bekanntheitssteigerung des Wirtschaftsstandortes Schwerte. Ich halte die Wirtschaftshanse für ein überaus geeignetes Instrument, Standortmarketing auf internationaler Ebene zu betreiben.“