Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr Geisecke

Geisecke. Die Bedeutung und Verantwortung der ehrenamtlichen Tätigkeit unterstrich Bürgermeister Heinrich Böckelühr in einer kurzen Ansprache bei der Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr in Geisecke. Die freiwillige Wehr hatte dazu kürzlich die aktiven Mitglieder, die Jugendfeuerwehr, die Ehrenabteilung und die Wehrleitung ins Gerätehaus an der Dorfstraße eingeladen.

Gruppenführer Norbert Keusen zog eine positive Bilanz des vergangenen Jahres. Die Kameraden der Geisecker Feuerwehr wurden insgesamt zu 47 Einsätzen – davon zwölf in Geisecke – über Funkmeldeempfänger gerufen. Die Einsätze reichten von Brandmeldeanlagen, unklaren Rauchentwicklungen bis zum Beseitigen von Sturmschäden. Besonders hervorzuheben war der schwere Arbeitsunfall bei der Firma Hundhausen. Hier wurde eine verletzte Person in einer knapp dreistündigen Rettungsaktion unter einem schweren Filterelement befreit.

Eine qualifizierte Ausbildung ist Voraussetzung, um die gestiegenen Anforderungen zu erfüllen. Deshalb absolvierten Jan Schyra und Iris Stäblein einen Grundlehrgang und Sandra Imig einen Truppführerlehrgang. Über seinen Arbeitgeber besuchte Christopher Decker den Gruppenführerlehrgang im Institut der Feuerwehr in Münster.

Im Rahmen der Dienstbesprechung wurden Iris Stäblein zur Feuerwehrfrau, Carolin Huber zur Oberfeuerwehrfrau, Sandra Imig zur Unterbrandmeisterin sowie Carsten Schulte zum Oberbrandmeister befördert.

Die Mitglieder der Feuerwehr in Geisecke freuen sich über jede Verstärkung. Interessierte können sich an den Gruppenführer Norbert Keusen wenden, Telefon 0176/ 32413884, oder dienstags gegen 19 Uhr im Gerätehaus an der Dorfstraße vorbeischauen.