Schwerte. Mit den Unterschriften von Bürgermeister Dimitrios Axourgos, Angelika Kirstein von der Kinderhaus Rasselbande gGmbH sowie Philipp Halbach und Egon Schrezenmaier als Mitglieder der Investorengemeinschaft wurde am Donnerstag in der Rohrmeisterei das Projekt einer flexiblen und unternehmensnahen Kinderbetreuung auf den Weg gebracht.

Viele Beteiligte

Im Nattland in Westhofen wird das „Kinderhaus Rasselbande“ entstehen. Dies ist ein Gemeinschaftsprojekt von Schwerter Unternehmen (Diagramm Halbach, Marienkrankenhaus Schwerte, Schrezenmaier Kältetechnik, Sparkasse, Stadtwerke, Wirtschaftsförderung und Rohrmeisterei) mit der Stadt Schwerte. Träger ist die Kinderhaus Rasselbande gGmbH. Die Projektpartner gehen mit dieser Einrichtung neue Wege in der Kinderbetreuung und schließen eine Lücke im kommunalen Angebot, um die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten.

Das Kinderhaus wird 60 Plätze in drei Gruppen haben. Dazu kommt die so genannte Spontanbetreuung. Geöffnet ist das Kinderhaus im Kern werktags von 7 bis 18 Uhr, es können aber noch zwei weitere Stunden bis 20 Uhr gebucht werden. Zwölf Arbeitsplätze werden in Westhofen entstehen und die flexible Kinderbetreuung sichern.

Schlabbach glücklich

Michael Schlabbach hat in den letzten Jahren die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu seiner Sache gemacht und für dieses Anliegen gekämpft. Dass dieses Leuchtturmprojekt in der Kinderbetreuung nun in Erfüllung geht, macht den Sprecher des Schwerter Bündnisses für Familie überglücklich. „Ich bin stolz auf unser Bündnis, freue mich für unsere Stadt und danke dem Unternehmensnetzwerk und der Stadt Schwerte“.

 

Anzeige