„Klassik bis Jazz“: Holzbläsertrio lässt aufhorchen

Höchste Professionalität zeichnet die Mitglieder des „Klarinettentrios Schmuck“ aus. In Schwerte präsentiert die hochklassige Holzbläser-Formation ihr Programm von „Klassik bis Jazz“. (Foto: Veranstalter)

Schwerte. Das „Klarinettentrio Schmuck“ ist eine außergewöhnliche Holzbläser-Formation. Aufgrund der virtuosen Beherrschung ihrer Instrumente, verbunden mit tiefer Liebe zur Kammermusik, verzaubern die drei Musiker ihr Publikum. Große Spielfreude, stetiger Dialog und homogenes Zusammenspiel gehen Hand in Hand. Am Donnerstag, 22. März, ist das „Klarinettentrio Schmuck“ auf Einladung der Schwerter Konzertgesellschaft ab 19.30 Uhr in der Rohrmeisterei zu Gast. Der Eintritt kostet 16 Euro im Vorverkauf und 18 Euro an der Abendkasse.
Das Programm „Von Klassik bis Jazz“ beginnt klassisch mit der Bearbeitung von Mozartopern und den Slawischen Tänzen von Dvorák und nimmt nach der Pause Fahrt auf. Es folgen Bearbeitungen für Stücke von Piazzolla, Desmond mit „Take five“ und anderen bekannten Komponisten des Jazz – dies jeweils in spannenden Bearbeitungen für drei Klarinetten bzw. Bassethorn.
Sayaka Schmuck studierte an den Musikhochschulen Weimar, Hannover und „Hanns Eisler“ in Berlin. Sie ist Preisträgerin verschiedenster Wettbewerbe und spielte in zahlreichen Sinfonieorchestern. Bis 2013 war sie Solo-Klarinettistin im Gewandhausorchester Leipzig und spielt zugleich als Aushilfe in renommierten Orchestern.
Til Renner, in Ludwigsburg aufgewachsen, hat an der Musikakademie Detmold studiert. Seit 1993 ist er als Solo-Klarinettist bei der Radiophilharmonie des NDR Hannover. Für die Saison 2005/2006 war Renner Solo-Klarinettist im NDR-Sinfonieorchester Hamburg und spielte unter anderem bei den Berliner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Bamberger Sinfonikern und der Bremer Kammerphilharmonie.
Sebastian Pigorsch erhielt ab 2002 Klarinettenunterricht von Professoren der Hochschule Dresden. Schnell wurde er Mitglied im Landesjugendorchester Sachsen und gewann mehrfach Preise bei „Jugend musiziert“. Seit 2011 studiert er an der Musikhochschule in Hannover und ist seit 2012 sowohl Stipendiat der Yehudi Menuhin Stiftung. Zurzeit spielt er bei den Göttinger Symphonikern und studiert in der Meisterklasse bei Prof. Johannes Peitz.