Landtagswahl 2010

Schwerte. (PeM, 17.04.2010)

Jetzt sind es nur noch wenige Wochen, bis in NRW über ein neues Parlament abgestimmt wird. Die heiße Phase des Wahlkampfs hat begonnen und die Mitglieder der Parteien sind eifrig damit beschäftigt um die Stimmen der Wähler zu werben.

Für die Partei Die Linke wird im Wahlkreis Unna 1 Martina Siehoff kandidieren. Die 49-Jährige ist ein echtes Kind des Ruhrgebiets. In Bochum geboren hat sie lange Zeit in Dortmund und Essen gelebt, bevor sie sich vor sieben Jahren im Kreis Unna, in Lünen niederließ.

Die gelernte Physiotherapeutin absolvierte hier eine Ausbildung zum „Clinical Coder“ und ist seitdem für ein Klinikum im Bereich Medizincontrolling tätig.

Den Weg in die Politik fand die Gesundheitsexpertin Anfang 2009, als sie ihrer Überzeugung folgend in die Partei Die Linke eintrat. „Ich bin davon überzeugt, dass meine Vorstellungen von einer ‚besseren, friedlichen und gerechten Welt‘ mit den Zielen und Vorgehensweisen der Partei Die Linke zu erreichen sind“, macht die Landtagskandidatin auf der parteieigenen Internetseite deutlich.

Eines der Schwerpunktthemen ihres Wahlkampfs ist aufgrund ihrer Erfahrung die Gesundheitspolitik: „Arbeitsverdichtung und immer stärker werdende Bürokratisierung sowohl in den pflegenden, ärztlichen und therapeutischen Berufsfeldern wurde mir durch den Arbeitseinsatz im Medizincontrolling sehr deutlich bewusst. Von daher gibt es für mich einige Kritik an der praktizierten Gesundheitspolitik der vergangen Jahre“, erklärt die Kandidatin und erteilt in diesem Zusammenhang der geplanten Kopfpauschale eine klare Absage.

In der NRW-Landtagswahl sieht die Kreissprecherin der Linken eine kleine Bundestagswahl und richtet ihre Aufmerksamkeit gezielt auf den Kampf gegen Armut und soziale Ungerechtigkeit. „In einer sozialen, solidarischen Gemeinschaft sollten sich alle gesund und ausreichend ernähren können, eine kostenlose Bildung erhalten und sich gleichberechtigt behandeln lassen können.“

Sollte die Linke am 9. Mai den Sprung in den nordrhein-westfälischen Landtag schaffen, hat Martina Siehoff bereits klare Vorstellungen wie sich die politische Arbeit dort, insbesondere die Zusammenarbeit mit anderen politischen Kräften, gestalten müsste. „Die Linke wird sich an keiner Regierung beteiligen oder diese tolerieren, die Privatisierungen, Personal- und Sozialabbau vornimmt und die nicht die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen deutlich verbessert.“ Doch bis es soweit ist, gilt es sicherlich noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten. Und genau das werden Martina Siehoff und ihre Parteikolleginnen und -kollegen in den kommenden Wochen tun.

Ihre Freizeit verbringt Martina Siehoff gerne im Grünen. Lange Spaziergänge an frischer Luft gehören zu ihren liebsten Freizeitbeschäftigungen. Darüber hinaus findet die Politikerin, die als Sachkundige Bürgerin dem Kulturausschuss der Stadt Unna angehört, auch viel Gefallen am Besuch von Ausstellungen oder Konzerten.