Leitstelle 2.0 beim DRK in Schwerte

Schwerte. Pünktlichkeit, Sicherheit und Flexibilität: Kaum ein Transportunternehmen verzichtet heutzutage auf eine effiziente Transportmanagement-Software. Auch die Einteilung beim Medizinischen Transportdienst (MTD ) des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Schwerte ist mit enormem Planungsaufwand verbunden.

Angekommen in der digitalen Welt ist auch der Medizinische Transportdienst des Deuten Roten Kreuzes. Das neue Programm ermöglicht effektiveres Arbeiten und erleichtert somit den Transport der so dringend benötigten Blut- und Organspenden. (Foto: DRK)

Der Medizinische Transportdienst wächst, Fahrzeuge sind nicht nur in NRW, sondern in ganz Deutschland im Einsatz. Ab sofort unterstützt das Programm „WinSped“ die erfahrenen Disponenten. Die Leitstelle kommuniziert per Satellit mit den Einsatzfahrzeugen, kennt jederzeit deren Standort und wickelt Aufträge so noch effizienter ab. Der MTD des DRK Schwerte kooperiert bundesweit mit anderen Einsatzzentralen für Blut- und Organtransport. Durch diese Zusammenarbeit kann sofort, egal von welcher Blutbank in Deutschland Konserven abgeholt werden müssen, das nächstgelegene Einsatzfahrzeug den Transport übernehmen. Bei umfangreicher Blutsuche stehen so unmittelbar Einsatzfahrzeuge zur Verfügung, um Blutkonserven auch aus entfernten Krankenhäusern zu transportieren.

Motivierte Mitarbeiter, moderne Fahrzeuge – sie bilden das Rückgrat des Medizinischen Transportdienstes, jeden Tag, rund um die Uhr. Doch das Herz schlägt in der Einsatzzentrale im ersten Stock des Rote-Kreuz-Gebäudes. Anrufer aus Krankenhäusern, Blutbanken und Laboratorien kennen meist nur die freundliche Telefonstimme, doch für die Disponentinnen und Disponenten beginnt der Großteil der Arbeit erst nach dem Gespräch. Lange stand ihnen dafür lediglich eine etwas betagte Software zur Verfügung, aber seit wenigen Monaten arbeitet die Leitstelle in Schwerte „2.0“.

In der Praxis

Während eines Anrufes erfasst der DRK-Mitarbeiter die wichtigsten Daten des Auftrags im System. Nach Ende des Telefonats verschafft er sich einen Überblick über Fahrzeugpositionen und die bereits vorliegenden Fahraufträge. Per Satellit meldet jedes Fahrzeug der Flotte permanent seine Position, eingezeichnet auf einer digitalen Karte. Farbmarkierungen zeigen Dringlichkeit und sonstige Besonderheiten an.

So wird entschieden, welches Fahrzeug auf schnellstem Weg zum Einsatzort kommt, und dessen Fahrer erhält den Auftrag. Dieser wird auf dem Display im Einsatzfahrzeug angezeigt, sodass keine Informationen verloren gehen. Wichtig: Auch an die Verkehrssicherheit wurde gedacht, eine digitale Frauenstimme liest jede Meldung vor. Sobald der Fahrer seine Einsatzfahrt beginnt, genügt ein Fingertipp aufs Display, um der Leitstelle den aktuellen Status mitzuteilen.

Das neue Programm erfasst die Zeit automatisch und informiert die Leitstelle. So weiß der Disponent ständig, was „draußen“ passiert; treten Fragen auf, kann per Telefon sofort Antwort gegeben werden. So wird beispielweise die voraussichtliche Ankunftszeit einer Blutkonservenlieferung genannt – exakt berechnet unter Berücksichtigung von Staus und Baustellen. Am Bestimmungsort übermittelt das System die Ablieferung ebenfalls durch eine digitale Nachricht an die Leitstelle und das Fahrzeug kann für neue Aufträge eingeplant werden.

Effektiv und erfolgreich

Nach der Auslieferung beginnt der administrative Teil der Auftragsabwicklung: Am nächsten Tag überprüft ein Mitarbeiter alle Fahrten und bereitet sie zur Abrechnung vor. Die Transportscheine erfasst der MTD in einem eigenen Dokumenten-Managementsystem, sodass sie allen Kollegen online zur Verfügung stehen. Durch die Vernetzung des Auftrags kann sich die Einsatzleitung im Nachhinein sämtliche Zeit- und Routeneinträge erneut ansehen und diese analysieren.

Die Entscheidung für eine integrierte Dispositions- und Abrechnungssoftware fiel nach längerer Vorauswahl und einigen Probeläufen. Obwohl das neue Programm erst wenige Monate in Betrieb ist, hat das DRK Schwerte aus diesen Analysen bereits jetzt wichtige Erkenntnisse gezogen, die in Zukunft in die Arbeit einfließen werden, um Aufträge noch besser und effektiver abwickeln zu können.

Aufgabengebiete des MTD

Der MTD Schwerte hat sich ausschließlich auf den Transport von medizinischen Gütern spezialisiert. Auch die Beförderung von Ärzteteams und Organtransporte gehören zum täglichen Geschäft. Der MTD führt Transporte für verschiedene Transplantationszentren in NRW durch. Dazu gehören Teamtransporte der chirurgischen Teams, Transporte der entnommenen Organe sowie von Blut und Gewebematerial. Medikamente und Eigenblut gehören ebenfalls zum Transportprogramm. Besonders in den Sommer- und Herbstmonaten werden vom DRK Schwerte Antigifte gegen Pilzvergiftungen transportiert. Hier wird eng mit den verschiedenen Giftnotzentralen in ganz Deutschland gearbeitet. Aber auch der Transport von verschiedenen Heilmitteln, etwa nach Tierbissen, kommt immer wieder vor.