Licht für den Schwerter Bahnhofstunnel

Schwerte. Klinkenputzen hieß es in den vergangenen Wochen für Bürgermeister Heinrich Böckelühr und den Vorsitzenden des Vereins Stadtmarketing Schwerte e.V., Dr. Uwe Trespenberg. Beide haben sich zum Ziel gesetzt, die notwendigen Finanzmittel für die geplante Lichtinstallation im Bahnhofstunnel am Holzener Weg aufzutreiben.

„Bislang konnten rund 17.000 Euro Spendengelder bei Schwerter Unternehmen und Einzelpersonen locker gemacht werden“, freuen sich Bürgermeister und Vereinsvorsitzender. Die Einzelbeträge liegen zwischen 5.000 Euro und 10 Euro. Besonders gefreut hat die Beiden die Spende des Schülers Lukas (sieben Jahre), der zwei Euro seines Taschengeldes gab, weil er möchte, dass ganz schnell der dunkle und dreckige Angstraum am Bahnhof der Vergangenheit angehört.

Neben dem Beleuchtungskostenzuschuss der Stiftung Lebendige Stadt“ mit Sitz in Hamburg, die Anfang des Jahres mit einer Bewilligungszusage in Höhe von 25.000 Euro überhaupt den Anstoß gegeben hat, nach vielen Jahrzehnten endlich eine zeitgemäße Illumination für die Bahnunterführung zu realisieren, kann auf jeden Fall mit den bislang eingeworbenen zusätzlichen Spendengeldern aus der Schwerter Bevölkerung die funktionale Beleuchtung verwirklicht werden. Geplant ist aber noch, die Brückenbauteile mit dekorativem Licht anzustrahlen und nach Möglichkeit auch das von Lichtkünstler Jörg Rost vorgeschlagene Schattenspiel zu realisieren.

„Wenn alle gemacht werden soll wie geplant, benötigen wir rund 60.000 Euro. Deshalb sind wir weiterhin auf Spendengelder angewiesen“, betonen Heinrich Böckelühr und Dr. Uwe Trespenberg, die sich bei den bisherigen Spenderinnen und Spendern ganz herzlich bedanken.

Gerne sind die Beiden auch bereit, das Projekt in persönlichen Gesprächen vorzustellen. Jeder Euro hilft, das Gesamtkonzept zu finanzieren.“ Und ein wenig Eile ist auch geboten. Nach den Vorgaben der Stiftung „Lebendige Stadt“ muss die Beleuchtung bis Ende 2012 fertig sein. Bereits Mitte September wird das Projekt auf Einladung der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe örtlichen Handwerksbetrieben vorgestellt, die sich ebenfalls in die Realisierung einbringen sollen. Der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe, Werner Bastin, steht voll hinter dem Vorhaben der Ruhrstadt und bittet die Mitgliedsbetriebe, sich entsprechend einzubringen. „Schwerte hat die einmalige Chance, ein Lichtprojekt zu realisieren, das der Sicherheit dient und gleichzeitig einen künstlerischen Anspruch hat“, betont Werner Bastin.

Alle Spender erhalten über den Verein Stadtmarketing Schwerte e.V. eine entsprechende Spendenbescheinigung.

Die Bankverbindung lautet:

Verein Stadtmarketing Schwerte e.V.
Kontonummer 40956
Sparkasse Schwerte, BLZ 441 524 90
Verwendungszweck: „Bahnhofstunnel“ und vollständige Adresse des Spenders

Die Brückenkonstruktion am Bahnhof Schwerte ist aus Stahl und stammt aus dem Jahr 1905. Sie wurde 1964 saniert, ist rund 166 Meter lang, hat eine Breite von 19 Metern und zwei Fahrspuren sowie an jeder Seite jeweils einen kombinierten Rad-/Fußweg.