Medaillon wirft Fragen auf

Josef Hellebrand mit seinem Fundstück. (Foto: NO)

Schwerte. (NO) Lokalgeschichte manifestiert sich bisweilen auch in kleinen Entdeckungen. Was steckt wohl hinter dem Fund, den Josef Hellebrand, 74, gemacht hat? Schon lange Jahre bewirtschaftet der Rentner eine Parzelle in der Kleingartenanlage Amsel. Beim Gurkengießen stieß er auf einen Erdklumpen, der sich beharrlich der Harke widersetzte.

„Da steckt doch was drin“, mutmaßte Hellebrand, nahm den Klumpen nach Hause und brach ihn auf. Ein metallisches Objekt kam ans Tageslicht. Der 74-Jährige griff zu Bürste, Lappen und Putzmittel und scheuerte das Fundstück, das möglicherweise aus Messing besteht, blitzblank.

Etwa vier Zentimeter lang ist das sorgfältig gearbeitete Medaillon, das am oberen Ende mit einer Öse versehen ist. Die Vorderseite zeigt deutlich die Inschrift: „Marianische Jungfrauen-Congregation Schwerte (Ruhr) 1899“, auf der Rückseite steht: „Heilig Aloysius Unschuldiger Jüngling Patron der Jugend Bitte für uns!“

Vor- und Rückseite des Medaillons, das in der Kleingartenanlage Amsel gefunden wurde. (Foto: Norbert Fendler)

„Wer hat wohl vor ungefähr 110 Jahren das Medaillon verloren und was hat es zu bedeuten?“, fragt sich nun Josef Hellebrand. Damals gab es die Kleingartenanlage Amsel noch nicht, wo heute Gärtner wirken, war früher Wiese. Und dort versank das gute Stück schließlich nach und nach im Boden.

Soviel ist klar: Katholische Mädchenbünde gab es schon seit Jahrhunderten. Manche dieser Organisationen hatten eigene Fahnen oder Kreuze. Die jungen Mädchen sollten sich, angeleitet von einem Pfarrer, in der Liebe und Verehrung zu Maria auszeichnen, eines frommen und tugendhaften Lebenswandels befleißigen und andere zum Guten anhalten.

Auch in Schwerte gab es vor mehr als hundert Jahren solch einen katholischen Mädchenkreis. Was weiß man heute von ihm? Was ist aus ihm geworden? Josef Hellebrands Fundstück wirft einige Fragen auf, deren Beantwortung für die Heimatgeschichte interessant sein dürfte. Vielleicht hat das Stadtarchiv oder das der Katholischen Kirchengemeinde Antworten parat?